Jugend trainiert für Olympia 2017, 19.-20.9., Berlin

Autor: Mirko Seifert

Am 19. und 20.9.2017 fand das Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia statt.

Das interessante waren die Dinge, die mit der Schwimmhalle, der SSE, in den letzten Wochen passierten bzw. noch passieren werden.

Berlin, 19. September 2017: Abschnitt 1 des 92. Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics am 19., 20.9.2017 in Berlin. Siegerehrung Get together Staffel 8×25 F, Berlin, Platz 1: Malte Braunschweig; Thomas Maibach; Maya Tobehn; Tamina Bemm

Die SSE
Die Luken (Sonnensegel) der SSE sind wieder in Ordnung. Doch offen waren nur einige auf der Sprungbeckenseite. Die Steuerung dafür wurde neu organisiert. Im Glaskastenraum gibt es jetzt einen neuen Monitor dafür.

Die Soundanlage – hier die Boxen an der Hallendecke – wurde neu installiert. Aber erst zur Hälfte. Die Boxen zur Tribüne auf der Eingangsseite sind neu. Die Mikrofone sind die Alten. Die Sprecher waren zu verstehen. Der Rest der Soundanlage sollte bis Freitag (22.9.) installiert werden. Im Oktober soll auch die Technik im Sprecherraum neu installiert werden. Die alte Hardware (z. B. CD Player, Steckerleisten, Röhrenmonitore) hat schon die Aufschrift „verschrotten“.

Die Anzeigetafel ist noch die alte. Es sollte doch eigentlich eine neue kommen – doch nun wird sie in den Oktoberferien installiert. Dazu wird wahrscheinlich die SSE auch noch mal dichtgemacht, zumindest das Wettkampfbecken. Die neue Anzeigetafel ist etwas schmaler als die alte, aber dafür breiter.

Defekte Lampen wurden nicht alle ausgewechselt.

Bei der Öffnung der Halle zum Training am 18.8.2017 lagen immer noch einige Utensilien vom Weltcup (6./7.8.) in der Halle verstreut.

Bilder
Tag 1: http://mirkoseifert.de/veranstaltung/id/2183/Tag-1
Tag 2: http://mirkoseifert.de/veranstaltung/id/2184/Tag-2

Wasser(werte)
Tag 1, micro-Siemens [elektrische Leitfähigkeit]: 486, Wasser + 26,0 Grad C.
Tag 2, micro-Siemens: 489, Wasser + 26,0.

Der Wettkampf
Es wurde keine Rückenstarthilfe eingesetzt.

Die Wendebrücke ist nur schmal, trotzdem wurden viele 25m Staffeln geschwommen, z. B. 8x25m Freistil. Somit befanden sich pro Bahn 4 Sportler und ein Wenderichter darauf.

Die Bahnseiten waren mit einem Absperrband abgesperrt.

Die SSE war für Öffentlichkeit und den Vereins/Leistungssport gesperrt. Erst am 25.9.2017 ist Wiedereröffnung nach der Sommerschließung. Aus diesem Grund mussten ALLE durch den Haupteingang eintreten. Der Sportlereingang war zu. Die Tribüne war einseitig geöffnet.
Des Weiteren war die SSE etwas kalt. Die ersten Sportler konnten am Montag (18.9.) in der Schwimmhalle trainieren – und fühlten sich an den Nordpol versetzt. Luft und Wasser waren kalt. Am 19.9. hatte ich 26,0 Grad C. Wassertemperatur gemessen.

Lidl ist neuer Sponsor. Andere sind geblieben, wie Eurosport, DB und Molten.

Die Reaktionszeiten für Starts von oben und in Rücken wurden an der Anzeigetafel angezeigt.

Es wurde mit der 2-Startregel geschwommen, zumindest bei den Paralympics Schwimmern. Hier kam es oft zur deren Anwendung. Z. B. WK 3, Lauf 3; aber auch die anderen Wettkämpfe profitierten davon, z. B. WK 18, 50 B, L2.

Es gab 2 Sprecher; einer davon war auch gleichzeitig Moderator.

Es wurde nicht mit Überkopfstart gearbeitet.

„JtfO“ ist einer der wenigen Wettkämpfe, wo es für die Sportler über die 25m geht und dann auch noch elektronisch gemessen wird.

Nicht alle Sportschüler schwammen in ihren „High-Tech“ Anzügen; stattdessen nahmen sie normale „Trainingsanzüge“. Das ist bei anderen Wettkämpfen anders.

Viele Landessieger wurden für diese Veranstaltung neu eingekleidet.

Die Wasserspringer waren nicht anwesend. Das Sprungbecken war immer gesperrt.

Tag 1: Das zweite 25m Becken war eine Zeitlang für das Ein- und Ausschwimmen geöffnet. Da aber einige Kinder das Schwimmbecken mit einem Spaß- und Spielbecken verwechselten wurde das Becken um 13.56 Uhr geschlossen.
Tag 2: das Ein- und Ausschwimmen war immer im zweiten 25m-Becken möglich.

Die Stimmung war sehr gut. Es wurde oft und lautstark von den Sportlern am Beckenrand angefeuert, besonders bei den Staffeln.

Die DSV Präsidentin Gabi Dörries war am Tag 2 zu den Siegerehrungen anwesend. Mehr noch, auch die Präsidenten der meisten Landesschwimmverbände waren da und führten eine Siegerehrung am Tag 2 durch. Sie trafen sich dann anschließend zu einer Tagung des DSV/Landesverbände in Berlin.

Es gab keinen Vorstart.

Der rbb war mit einer mobilen Kamera kurz dabei.

Es gab an Tag 2 noch eine Pause von 10.55 bis 11.15 Uhr.

Die Abschlußsiegerehrung dauerte von 13.00 bis 13.49 Uhr.

Es wurden vom Moderator mehrere Kurzinterviews geführt.

Am Tag 2, 20.9., gab es 3 Rekorde:
Maya Tobehn über 50 R in 28,13 Sek., Altersklassenrekord AK 15, 25m Bahn;
Maya Tobehn über 50 F in 25,37 Sek., Startschwimmerin der 8×50 F Staffel zum Abschluss, Altersklassenrekord AK 15, 25m Bahn;
Pauline Opitz, 50 R in 34,46 Sek., IPC, Klasse AB, Deutscher Rekord;
Tag 1: Malte Braunschweig schwamm seinen zweiten Deutschen Rekord (IPC) in 2017, am 19.9. über 50 F in 26,80 Sek. der Klasse S9. Seinen ersten DR schwamm er auf der Langbahn über 100 F, auch dieses Jahr.

Buch
Link: Buch „Deutsche Meister Schwimmen 1883 – 2017, Langbahn“ ab Dezember 2017 erhältlich

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.