(Rand)Notizen WM Budapest 2017 – 29.7. (Vorläufe)

Autor: Mirko Seifert

Budapest
Die Wettkampftemperatur im Wettkampfbecken: + 26,4 Grad C.

Das Budapest Wetter: früh sonnig, ca. 16 Grad, tagsüber ebenfalls sonnig, warm, kein Regen, bis 28 Grad C.

Letzter beim Vormittagseinschwimmen war Adam Peaty. Als Weltmeister kann man(n) ruhig nach der Bekanntgabe „pool closes“ noch einen 25 m Sprint hinlegen.

Budapest, 29. Juli 2017. Adam Peaty (re) als letzter beim Einschwimmen am samtag morgen.

Budapest, 29. Juli 2017. Adam Peaty (re) als letzter beim Einschwimmen am samtag morgen.

Die deutschen Sportler saßen wieder auf der Sportlertribüne direkt am Beckenrand.
Bei den 1500 m Freistil und Florian Wellbrock im Lauf 4 waren anwesend: Philip Heintz, Clemens Rapp, die Trainer Hansen, Sieber, Endruschat und Lambertz.

Zuschauerwirrwarr: wie gestern, kamen auch 40 Min. nach Beginn der Vorläufe immer noch Leute. Bei der Platzwahl ist es wie im Kino: manche setzen sich dorthin, wo Platz ist, bis Leute kommen, die dafür die Platzkarten gekauft haben. Dann heißt es Aufsehen und sich woanders hinsetzen.

Beim High Diving (27 m Höhe) sind auch immer 3 Taucher im Bassin, für alle Fälle. Ein Springer am gestrigen Tag wollte sein Handtuch nur auf den Boden der Anlage aus 27 m Höhe werfen. Doch das Handtuch landete, dank einer Böe, in der Donau.

Heute Vormittag gab es eine Dance-Cam, Kiss-Cam und Air Guitar Cam.
Aber auch etwas neues: „kleine Taschenlampe brenn, schreib ich lieb‘ dich in den Himmel“ könnte der Song dazu heißen. 2017 waren es nicht Taschenlampen, sondern die Handy-Lampen, die diese Simulierten. 2 Lieder wurden bei abgeschalteter Hallenbeleuchtung während einer Pause nach den 4×100 m Freistil Mixed gespielt.

Die Unterwasserschiene für die Unterwasser TV-Kamera wurde gestern Abend demontiert. War ja eh kaputt das Teil.

Viel Applaus gab es wieder für einige Nachzügler, so z. B. bei den 50 m Brust der Frauen. Eigentlich gibt es 3 Lautstärken in der Halle:
– wenn die Ungarn schwimmen, egal wer, ist es am lautesten;
– wenn nicht so schnelle Schwimmer ihre Bahnen ziehen, ist es am zweitlautesten;
– alles andere darunter schwankt zwischen Pfiffen (Y. Efimova; Disqualifikation der Ungarn Staffel), kurzen Applaus oder auch Stille. Gerade bei den 1500 m Freistil (Männer) heute war es doch sehr ruhig. Gut, ist auch schon der 7. Tag der Beckenwettbewerbe.

Budapest, 29. Juli 2017. Militär auf der Donau vor der Schwimm-Arena.

Budapest, 29. Juli 2017. Militär auf der Donau vor der Schwimm-Arena.

Anders als in Deutschland werden Staffeln meist hier nicht als letztes geschwommen. Bei den Vorläufen kamen nach den Staffeln meist noch den 800 m und 1500 m Freistil.

Akos Kalmar verlor über 1500 m Freistil (Lauf 2) auf Bahn 6 nach einigen hundert Metern seine Badekappe.

Es gibt ein Lost & Found Büro, dass befindet sich aber außerhalb der Schwimmhalle (dort, wo es die Akkreditierungen für die Media-Leute gibt).

Die Formel 1 (FIA) ist dieser Tage (Do bis So) in Budapest. Auch einige Fotografen waren mal kurz zum Training dort, bevor sie dann wieder zu den Finals hier auftauchten. Die Fotowesten der FIA sind in Ungarn Organe.

Die Halle war am Vormittag nicht voll besetzt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News, WM abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.