(Rand)Notizen WM Budapest 2017 – 26.7.

Autor: Mirko Seifert

Budapest
Die Wettkampftemperatur im Wettkampfbecken: + 26,7 Grad C.

Die Sportlerrotation lies die deutschen Sportler wieder auf die obere Tribüne ziehen.

Die Körbchenkinder (Mädchen und Jungen) brauchen jeweils 15 Sek. für das Betreten und Verlassen bei den Vorläufen der Startbrücke.

Budapest, 26. Juli 2017: Sun Yang nach dem Einschwimmen vor den Finals. Er ließ sich viel Zeit.

Budapest, 26. Juli 2017: Sun Yang nach dem Einschwimmen vor den Finals. Er ließ sich viel Zeit.

Nikon III: von der Jubiläumstorte von gestern war noch etwas übrig und wurde an die Fotografen verteilt.

Beim High-Diving gibt es 1.500 Zuschauerplätze. Die Fotografenplätze sind leider sehr begrenzt; man musste sich vorher auch anmelden. War bei den anderen Veranstaltungen nicht notwendig.

Während den 100m Freistil der Männer gab es die meisten Vorläufe (12) aber auch die meisten freien Bahnen.

Das Publikum applaudierte bei den Vorläufen vor allen bei den Sportlern, die um längen hinter den anderen ins Ziel kamen.

Als Damian Wierling die 100m Freistil schwimmen wollte mussten die Sportler noch einmal runter vom Startblock.

Neben Klatschen, Greischen und Rufen beherrschen die Ungarn auch das Auspfeiffen. Zum bisher einzigen Mal wurde es so richtig laut in der Schwimmhalle, als das 4x100m Lagen Mixed Team aus Ungarn disqualifiziert wurde.

Budapest, 26. Juli 2017. Ein sichtlich enttäuschte Katie Ledecky.

Budapest, 26. Juli 2017. Ein sichtlich enttäuschte Katie Ledecky.

Männer sind doch manchmal auch Schweine. Da waschen sich einige nicht mal die Hände, wenn sie auf Toilette waren – Fotografen sind hier im speziellen gemeint.

Nur mal so bemerkt. Bei 50m Rücken macht die 5m-Fähnchenleine auf der Startseite nicht wirklich Sinn.

Der Starter benutzt keine – wie in Deutschland üblich – Startpistole.

Zwei neue „cams“ zur Zuschauerunterhaltung wurden heute gebracht: die „dance cam“ und die „air guitar cam“ (mit Musik zu „Smoke on the water“).

Der Vormittagsabschnitt war nicht ausverkauft.

Philip Heintz zweiter Vorname ist Marvin. Dem Meldeergebnis sei „dank“.

Ein Bademeister sprang einmal kurz ins Wasser (nach Lauf 4, 200 L), um etwas herauszufischen. Als er rauskam jubelt die Halle und er genoss es ebenfalls.

Budapest, 26. Juli 2017. Der Bademeister, der seinen kurzen Auftritt hatte. Er sieht Jack Black zum verwechseln ähnlich.

Budapest, 26. Juli 2017. Der Bademeister, der seinen kurzen Auftritt hatte. Er sieht Jack Black zum verwechseln ähnlich.

Heute war während den Vorläufen die Beleuchtung in der ganzen Halle ein wenig anders. Das Schwimmbecken hatte wie immer volles Licht, aber drumherum war es dunkler. Der Sprungturm war auch nicht an.

Ein Rekord versteh ich nicht: der Weltrekord der Junioren (WJR) über 200 L hielt Michael Andrew in 1:59,12 Min. Ein Chinese schwamm im Lauf 4 WJR (1:59,01), seine Meldezeit war aber 1:57,54 – also unter WJR.

Marius Kusch kam mit der Staffel 4×100 L Mixed mit Handschuhen in die Schwimmhalle.

Über 4×100 L Mixed holte Russland die Nachbarbahn Malediven nach 300m bereits ein.

In der WM Zeitung von heute (26.7.) war ein falsches Bild von Yulia Efimova abgebildet; es zeigte eine Amerikanerin.

Heute war es in Budapest meistens bedeckt, ca. 20 Grad C. und es regnete viel

Gestern (25.7.) lief um 21.50 Uhr noch eine Pressekonferenz von einer Siegerin. Alle Sieger werden nach den Finals zur PK gebeten.

Die Organisatoren der nächsten WM in 2019 in Gwangju hatten eine PK von 16.30 – 17.00 Uhr.

Es gibt noch einige Notizen zu den Finals von heute, aber die schreibe ich ein andermal auf. Irgendwann muss auch mal Schluss sein.

Budapest, 26. Juli 2017.

Budapest, 26. Juli 2017.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News, WM abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.