(Rand)Notizen DM 2017, 17.6., Tag 3

Autor: Mirko Seifert

Die Wassertemperatur im Wettkampfbecken: + 27,2 Grad C.

Am Einlass gibt es doch Gepäck – vor allem Koffer – Kontrollen. Tino H. hatte es heute zum zweiten Mal erwischt.

Das Catering – neudeutsch für Verpflegung – für den Grillabend um 18.00 Uhr in der SSE für den Olympiakader/Perspektivkader übernahm für ca. 30 Personen der Berliner TSC.

DM 2017: Der Vogel Strauß des Schwimmen.

DM 2017: Der Vogel Strauß des Schwimmen.

Heute wurden die 5m Fähnchen im Vorlauf und Finals, bei Strecken, die diese nicht brauchten, abgenommen.

Der SC Poseidon erhielt die rote Laterne für die letzte noch abzugebende Staffelmeldung.
[Nachtrag vom 19.6.2017, Korrektur:
„Der Verein ist die SG Poseidon und die Staffel wurde fälschlich als mixed-Staffel (31) mit 4 Männern gemeldet und nachträglich in den richtigen Wettkampf (41) verschoben. Daher gab es keine Staffelkarte.“]

TV war heute nicht live dabei. Dennoch standen und übertrugen einige Kameras Bild und Ton. Der rbb und die ARD hatte 2 mobile Teams geschickt.

DM 2017: was mache ich, wenn ich Pause habe? Noch mehr Fotos ...

DM 2017: was mache ich, wenn ich Pause habe? Noch mehr Fotos …

Die Zuschauertribüne war heute mehr gefüllt als gestern. Die Reihen waren sehr gut besetzt.

Rückenstarthilfe (RSH)
Es ist die Aufgabe der Kampfrichter, die ins Wasser zu lassen und wieder rauszuholen. Dennoch gab es immer wieder Starts auf den Rückenstrecken, wo dies von den Sportlern übernommen wurde. Einer war im Wasser und legte sich die RSH vom Startblock „unter die Füße“.

DM 2017: wer seine RSH benutzen möchte muss sich auch darum kümmern ...

DM 2017: wer seine RSH benutzen möchte muss sich auch darum kümmern …

Einige Läufe hatten heute Lücken, auffällig von den Bahnen 4 und 5 erzeugt. Im Lauf 3 der 200 R der Männer starteten 3 Sportler nicht. Im B-Finale 400 L der Männer gab es nur 7 Starter. Einen 8. Starter gab es erst gar nicht.

Schrecksekunden und Wettkampfunterbrechung
Während der 200 L der Frauen wurde der Wettkampf nach 2 Läufen unterbrochen. Eine Sportlerin verletzte sich so stark, dass der Samariterbund eine große Trage bemühen musste, um die Sportlerin abzuholen. Entwarnung – zumindest optisch – dann kurz vor 12.00 Uhr. Die Sportlerin lief wieder durch die Halle. Zwei Anmerkungen noch dazu:
– der Sprecher stellte die Sportlerin vor, obwohl offensichtlich war, dass sie durch den Abtransport nicht am Start sein konnte;
– das verleitete auch eine andere Sportlerin im Vorstartzelt zu der Frage, ob sie, obwohl sie nun auf der Trage liege, jetzt noch Schwimmen könne …
Als die Sportlerin mit der Trage das Wettkampfbecken verließ applaudierten die Zuschauer.
[Nachtrag in Nachlese IV vom 26.6.2017:
Am 17.6. fand wegen einer Verletzung eine Unterbrechung statt. Ich schrieb darüber in den (Rand)Notizen vom selbigen Tage.
Hier noch eine Richtigstellung: Die Sprecher sind angehalten alle Sportler vorzustellen, die sich laut Meldeergebnis qualifiziert haben. So gehörte es also zu den Aufgaben des Sprechers, die verletzte Sportlerin vorzulesen, obwohl sie nicht starten konnte.
Sprecher die zweite: es waren immer3 Sprecherinnen in der Halle. Zwei davon befanden sich in der „Ausbildung“. Ihnen wollte man Praxiseinsätze bei den DM geben.]

Die Vereine des letzten Laufes der Staffeln liefen einzeln ein.

Das 200 L Finale der Frauen wurde neu überarbeitet und bekam dadurch eine neue Abmeldefrist.

DM 2017: keine Chance, die RSH beim Einschwimmen auf Bahn 1 zu entfernen.

DM 2017: keine Chance, die RSH beim Einschwimmen auf Bahn 1 zu entfernen.

Das angekündigte Stechen – Ausschwimmen – über die 100 F der Frauen musste nicht durchgeführt werden.

Während den 1500 F der Frauen lag eine Schwimmkappe auf dem Beckengrund von Bahn 1.

Nach Lauf 1 der 1500 F der Frauen wurden die 2 Siegerehrungen der Staffeln durchgeführt.
Der letzte Lauf der 1500 F der Frauen, Lauf 4, war auch der meldeschnellste Lauf. Aus ihm kam die Deutsche Meisterin, Celine Rieder. Die Siegerehrung fand im Finalabschnitt statt.

Vor Beginn des Finalabschnittes gab es wieder Ehrungen. Die lauteste war die der Verabschiedung von DSV Team Aktiven: Paul Biedermann, Steffen Deibler und Marco di Carli. Bei allen 3 erfolgreichen Sportler applaudierten laut die Zuschauer. Es folgte die Ehrung von Celine Rieder als Nachwuchs-Schwimmerin des Jahres 2016. Johannes Hintze, Nachwuchs-Schwimmer des Jahres bei den Männern, wurde etwas später geehrt.

DM 2017: Verabschiedung von Marco di Carli (li), Steffen Deibler (mi) und Paul Biedermann (re).

DM 2017: Verabschiedung von Marco di Carli (li), Steffen Deibler (mi) und Paul Biedermann (re).

Wasserballer beim Schwimmen
Einige frisch gebackenen Deutschen Wasserballmeister der Wfr. Spandau 04 waren heute im Finale mit auf der Tribüne. So waren z. B. der Trainer Petar Kovacevic und Maurice Jüngling mit dabei. Sieht man auch nicht alle Tage. Auch Hagen Stamm, Trainer der Nationalmannschaft Deutschland, stand mit unter den Anfeuernden. Gespannt sahen sie das 100 F Rennen der Frauen und hofften auf den Gewinn von Anna Dietterle (Wfr. Spandau 04). Sie wurde aber zweite – und zeitgleich mit einer anderen Sportlerin.

DM 2017: die Mannschaft der Wfr. Spandau 04 und einige Wasserballer.

DM 2017: die Mannschaft der Wfr. Spandau 04 und einige Wasserballer.

Der doppelte Heidtmann
Über die 400 L der Männer schwammen zwei Sportler mit der Schwimmkappenaufschrift „Heidtmann“. Ramon Klenz und Jacob Heidtmann. Ramon schwimmt mit dieser Kappe bereits seit langer Zeit. Das beide aber auch noch nebeneinander schwimmen ist eher selten.

Philip Heintz gab vor Beginn der Finals einige Autogramme im Foyer der SSE.
Christian Diener auch, aber im Fanblock der Schwimmjugend Brandenburg

Der Fanblock der Schwimmjugend Brandenburg war auch wieder dabei, seit 2007 übrigens. Sie saßen doch etwas abseits am Ende der Tribüne auf der Seite der Anzeigetafel.

DM 2017: der Fanblock.

DM 2017: der Fanblock.

Florian Vogel war heute auch zugegen.

Finis im andel’s
Der neue Poolpartner des DSV, Finis (USA), lud zur „Coaches Happy Hour“ in der SkyBar mit Blick über Berlin ein. Tino H. und ich waren auch da. Da saßen dann in lockerer Umgebung und bei Wein und Bier Trainer, Angehörige, der DSV und die Leitung von Finis Deutschland und USA. Schon komisch, Frank Embacher war auch da, Paul Biedermann ebenfalls, und nur „30 Pool Bodys“ weiter saßen die Chefs der DSV/Fachwarte Schwimmen. Gegen 19.45 Uhr gab es eine kleine Ansprache und Produktpräsentation. Diese Produkte können morgen in der SSE getestet werden. Zum einen ging es um ein Handpaddel, zum anderen um ein „Walki-Talki“ für Trainer und Schwimmer. Der Trainer gibt Anweisungen, die die Sportler im Wasser über Kopfhörer erreichen.

Um 20.00 Uhr standen noch mind. 10 Autos auf dem „absperrten“ Parkplatz auf der SSE.

DM 2017: wenn's mal wieder lauter wird ...

DM 2017: wenn’s mal wieder lauter wird …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, DM, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.