(Rand)Notizen DKM Deutsche Kurzbahn 2016, Tag 3

Autor: Mirko Seifert

Berlin, 19.11.2016:
Die Temperatur im Wettkampfbecken betrug + 26,9 Grad C. Der „wärmste“ Tag seit Donnerstag.

Eine Disqualifikation wurde zurückgenommen (Frühstart).

Bei der Siegerehrung der Junioren über 100 R, Männer, fehlten Platz 2 und 3. Es ist natürlich auch schwierig abzuschätzen, wann die Siegerehrungen stattfinden. Eine Durchsage wann und wer findet jedenfalls nicht statt. Es gibt aber einen Siegerehrungsplan; dieser hängt aber versteckt an dem Stand vom Christinenbrunnen.

Yara Sophie Hierath (Jg 2001) schwamm bei den DKM 2016 zwei Bremer Landesrekorde über 400 L und 100 F.

Vor dem Finalabschnitt war zum ersten Mal ein TV Team anwesend. Sie interviewten Marco Koch.

Philipp Thiel (Wasserfreunde Spandau 04) war seit Ewigkeiten mal wieder beim Wettkampf dabei. Er schwamm Brust in der 4×50 L Staffel.

Einige Sportler der DKM werden auch nächste Woche bei den Masters DKM in Hannover teilnehmen:
Nicole Heidemann und Maike Grösch.

Auf der Sportlertribüne lagen einige „arena Klatschen“.

In der Abschnittspause wurde eine Wette eingelöst, seitens des SC Chemnitz, durch ihren Trainer, über 50 R.

Eintrittskarten
Die Tickets kosten:
Do, regulär 12 Euro
Fr, 12 Euro
Sa 15 Euro
So 15 Euro
Dauerkarte: 47 Euro
Nur Vorläufe, pro Tag 6 Euro

Probleme bei Altersklassen- und deutschen Rekorden
Im WK 26, 50 F der Frauen, Lauf 6: Angelina Köhler (Jg 2000, AK 16) und Lena Riedemann (Jg 2002, AK 14) schwammen im gleichen Lauf jeweils Altersklassenrekorde (AKR) ihrer Altersklasse. Das kommt selten vor. Ebenfalls selten beide Rekordhalter bei der gleichen Siegerehrung, die der Juniorin über 50 F.
Doch heute ging es nicht nur um neue Rekorde, sondern auch die Frage, ist ein Rekord auch gültig? Diese Frage muss gestellt werden, wenn es um die Staatsbürgerschaft von Sportlern geht. Nur deutsche können Altersklassenrekorde aufstellen. So konnte letztes Jahr Nikita Rodenko’s Rekord in Wuppertal über 1500 F nicht anerkannt werden, weil er kein deutscher Staatsbürger ist. Er ist Ukrainer. Heute ging es um Peter Varjasi, Jg 2000, auch von der SG Mittelfranken. Er schwamm die 50 B (AK 16) einen neuen Altersklassenrekord. Oder doch nicht? Peter ist gebürtiger Ungar und bis vor kurzem nicht deutscher Staatsbürger. Deshalb kam es zur Klarstellung über das Hallenmicro, dass seine Bestzeit nun doch AKR bedeutet.
Hubert Szablowski (Jg 2000, Verein DSW 1912 Darmstadt) ist ein weiterer Name, den es unter den besonderen Umständen zu berücksichtigen gilt. Hubert hat keine deutsche Staatsbürgerschaft. Das ist für den Verein und den Meistertitel kein Problem. Ein Problem ist es aber für die Rekorde, die mit ihm aufgestellt wurden. Der DSW 1912 Darmstadt hat nun das Problem, dass seine Deutschen Vereinsrekorde, wo Hubert mitschwamm, nicht gewertet werden dürften. Dies betrifft im Einzelnen:
AKR, AK 15, 200 B, 2:14,86 in Wuppertal;
AKR, AK 16, 100 B, 1:00,80 Min. in Berlin, DKM;
DR Vereinsstaffel am 8.11.2015, 4×200 B, 8:51,00 Min., mit Szablowski, Fährmann, Flohr und Koch;
DR Vereinsstaffel im Nov. 2016, 4×100 B, 4:01,09 Min., mit Szablowski, Fährmann, Flohr und Koch;

(Rand)Notizen bei Wikipedia
Meine (Rand)Notizen haben es bis Wikipedia geschafft. Immerhin. Von einigen belächelt haben sie nun „Zitierqualitäten“. Und das, obwohl bei Wikipedia ungern „private Nachrichten“ verlinkt werden. Mir soll‘s recht sein.

Ausschwimmen = Schach
Man bräuchte schon fast einen eigenen Disponenten für das Ausschwimmen um einige Finalplätze. Am Ende kam es dann anders, die Anzahl der angekündigten Ausschwimmen seit Donnerstag ist aber im Vergleich zu andern Wettkämpfen mit Finals enorm. Warum?
Heute (19.11.) wurden wieder mehrere Ausschwimmen angekündigt, u. a. eines mit drei Sportlerin. Doch dazu kam es nicht.

Alle A/B/C Finals müssen mit je 8 Sportlern belegt werden. Gibt es auf den Plätzen 8, 16 und 24 Zeitgleichheit von mind. 2 Sportlern, so müssen sie im sog. „Stechen“ (engl. Swim-off) noch einmal gegeneinander antreten und den verbleibenden Platz für das Finale „ausschwimmen“. Bei den DKM in diesem Jahr gibt es mehr Ausschwimmen (im Vorfeld), weil es auch mehr Finals gibt. Die C-Finals gab es in den letzten Jahren nicht. Da aber Sportler für das Finale abmelden können kommen die meisten Ausschwimmen nicht zustande. Es kommt aber auch vor, dass bei Abmeldungen ein Sportler nachrückt, z. B. vom C in das B-Finale. Damit rückt aber auch ein Reservesportler in das C-Finale. Auch dieser kann wiederum abmelden. So hat das Setzen des Ausschwimmen seinen eigenen Charme und bedarf der Aufmerksamkeit des Schiedsrichters. Es kommt aber auch vor, dass keine das Ausschwimmen auf dem Schirm hat und alle nach Hause gehen … obwohl noch ein Lauf angesetzt ist (siehe (Rand)Notizen vom 18.11.2016).

Powerbreather
Der DSV-Partner AMEO bietet während der anstehenden Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften 2016 in Berlin allen Teilnehmern die Möglichkeit an, das innovative neue Trainingsgerät, den POWERBREATHER, ausgiebig zu testen. Das AMEO-Team um Jan Lehmann weist Euch persönlich in die Details des Powerbreather ein, Einzelheiten am AMEO Powerbreather-Stand in der Halle des Haupteingangs.
Der Powerbreather Stand wurde verlegt. Vom Foyer der SSE auf die Seite der Sportlertribüne.

Wasserspringer
Auch sie trainierten wieder am Vormittag. So kam es auch, dass während der Starts, wo eigentlich Ruhe herrschen sollte, dass „Klappern“ der Sprunganlage zu hören war. Übrigens nicht erst seit heute.

Einschwimmprogramm
Das Einschwimmprogramm eines Vereins für den Vormittag:
TP1:
1200 WK Einschwimmen
2×25 Starts
3x (4×100) locker auf Technik / SP = 30 Sek. extra
1) Ar Pb + FiPed a 1:50
2) GSA perfekte Technik a 1:50 (La Schwimme: La 25er We.)
3) GSA KFL a 1:45 (La Schwimmer: Optional La 25er We. einbauen)
4) GSA KFL + FiPe a 1:45
8×50 ungerade: Fäuste/Gerade. Perfekte Technik

TP2:
1200 WK Einschwimmen
2×25 Starts
5x(4×100) SP = 20 Sek. extra
1) HSA 50 Tü/25 HSA perfekte Technik/25 NSA locker a 1:50 – 2:00
2) GSA perfekt Technik a 1:50 (La Schwimmer: La 25 er We.)
3) Be Pk+Schnorchel 50 HSA ZZ/50 NSA a 2:00 – 2:10
4) GSA KFL a 1:45 (La Schwimmer: optional La 25er We. einbauen)
5) GSA KFL + FiPed
8×50 ungerade: Fäuste/Gerade. Perfekte Technik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.