Neues Schwimmstadion Budapest – Bauarbeiten in vollem Gange

Autor: Mirko Seifert

Am Rande der Junioren-EM in Ungarn (Hódmezővásárhely) nahm ich die Gelegenheit wahr, die neue Schwimmhalle in Budapest anzuschauen. Fazit: die Bauarbeiten sind in vollem Gange, es muss aber noch viel gebaut werden.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

Die neue Anlage soll im Juli 2017 zur FINA Weltmeisterschaften im Schwimmen fertig sein. Es ist dabei üblich, dass die Location im Vorfeld bei einer Veranstaltung getestet wird. Gut möglich, dass die nationalen ungarischen Meisterschaften 2017 dort stattfinden könnten.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

Der Eingangsbereich bzw. der Zufahrtsbereich zur Schwimmhalle hat sich noch nicht geändert. Hier muss noch alles komplett neu gebaut werden. Auch der Umgebungsbereich der neuen Halle sieht aus wie vor 10 Jahren. Neben der Halle liegt ein Freibad mit zwei 25m Becken und Liegewiesen.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

Die neue Schwimmhalle befindet sich ca. 5 km vom alten Schwimmhallengelände „Alfred Hajos Schwimmkomplex“ entfernt, das auf der Margareteninsel liegt. Dort fanden 2006 und 2010 die Schwimm-EM statt.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

Die neu konzipierte Anlage sieht in ihrem jetzigen Zustand, inklusive der weiteren Umgebung, ganz und gar wie auf den Werbefotos der FINA aus. So müsste das Umland in den nächsten 10 Monaten komplett umgestaltet werden und auch moderne Parkplätze und Bürohäuser habe ich keine gesehen.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

11.7.2016, Budapest: Bauarbeiten am Schwimmhallenkomplex.

Eine abgespeckte Version wäre durchaus denkbar, wenn man bedenkt, dass der Schwimmhallenkomplex erst in 2021 fertig sein sollte. Da aber die WM im Schwimmen 2017 von Mexiko zurück und an Budapest vergeben wurde, könnte die Bauzeit für alle Hallen und Objekte zu kurz gewesen sein.
Budapest bewirbt sich außerdem für die Olympischen Sommerspiele 2024. Die neu gebaute Arena könnte dann das „Aquatics Centre“ sein, in dem Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Wasserspringen stattfinden kann.

11.7.2016, Budapest: Eingang zum Freibad, im Hintergrund der neue Komplex.

11.7.2016, Budapest: Eingang zum Freibad, im Hintergrund der neue Komplex.

Folgende Veranstaltungen werden in der neuen Schwimmhalle ab 2017 stattfinden:
2017: WM
2019: Junioren-WM im Schwimmen
2020: EM

11.7.2016, Budapest: Zufahrt zum Freibad und zur neuen Schwimmhalle.

11.7.2016, Budapest: Zufahrt zum Freibad und zur neuen Schwimmhalle.

11.7.2016, Budapest: neues Schwimmstadion (links) und Freibadbereich entlang der Donau.

11.7.2016, Budapest: neues Schwimmstadion (links) und Freibadbereich entlang der Donau.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter News, WM abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.