1. Tag Atlanta Classic -13.5.

Autor: Marco Foelske

13.5.2016, Atlanta: Katie Ladecky.

13.5.2016, Atlanta: Katie Ladecky.

Katie Ladecky schwamm Beckenrekord am ersten Tag

Schon während der Vorläufe zeigte sich Katie Ladecky in starker Form. Den ersten Beckenrekord des Tages erreichte sie mit ihrer Vorlaufzeit über 200m Freistil. Abends im Finale legte sie noch einen drauf und schwamm die 200m Freistil in 1:54,82, das sind fast 4 Sekunden schneller als die schnellste Deutsche Schwimmerin derzeitig ins Wasser bringen kann. Bei den Herren schaffte es Jay Litherland vom Dynamo Club sich an die Spitze der Herren über die 200m Freistil durchzusetzen und schwamm 1:49,41. Das Feld der Männer war eng und erst nach dem Anschlag war ersichtlich wer gewonnen hatte.  Zwillingsbruder Kevin Litherland wurde 5. Im A Finale. Die beiden schwammen nebeneinander.

Ein weiteres Highlight war das starke Feld der Damen über 100m Brust. Es gewann Melanie Margalis in 1:07,48. Im Vorlauf schwamm sie noch 1:09,32. Breeja Larson, Olympiateilnehmerin von London wurde nur dritte in 1:08,46 und schwamm langsamer als im Vorlauf. Über 400m Lagen der Damen gewann Elizabeth Beisel in einer tollen Zeit von 4:33,55. Sie hatte ihren Vorlauf verpasst, weil sie noch beim Einschwimmen war, startete dann im selben Vorlauf wie Jadé und konnte sich so für das A Finale qualifizieren. Jadé schwamm starke Vorlaufzeiten, 100m Schmetterling in 1:02,11 und wurde in der offenen Wertung 23. Platz und startete damit im C-Finale. Über 400m Lagen schwamm sie 4:58,98 und kam als 19. noch ins B-Finale. Beides waren für Jadé neue persönliche Bestzeiten. Bei den morgendlichen Vorläufen wurden über 400m Lagen die schnelleren Läufe vor den langsameren gelegt.

13.5.2016, Atlanta: Breeja Larson2

13.5.2016, Atlanta: Breeja Larson2

Die Männer hatten es im Vorlauf über 400m Lagen sehr ruhig angehen lassen. Der schnellste Schwimmer schwamm gerade mal 4:21,31. Abends im Finale ging dann die Post ab. Wieder war es Jay Litherland der auch die 400m Lagen in 4:14,66 für sich entscheide konnte. Nur 15/100 dahinter in 4:14,81 folgte Josh Prenot. Josh führte über 350m das Feld an und wurde nur auf der letzten Bahn von Jay abgefangen, der die letzte Bahn in 0:27,58 beendete.
Das Jungtalent Joseph Schooling aus Singapur stammende hier in den USA studierende Schwimmer siegte in einem spannenden 100m Schmetterlingsfinale in 0:51,86 über Tom Shields der nur knapp hinter Schooling in 0:52,02 anschlug.

Das Einschwimmen für die Vorläufe began um 7:00 Uhr bis 8:50 Uhr. Veranstaltungsbeginn war 9:00 Uhr. Der 1. Abschnitt endete mit einem Ausschwimmen um 12 Uhr. Nach dem offiziellen 1. Abschnitt gab es für Schwimmer die Möglichkeit sich für Olympic Trial Zeiten einzuschreiben. Es gab 3 Olympic Trial Läufe. Über 50m Freistil schwamm auch Natalie Coughlin in 0:25,22. Sie schien nicht richtig zufrieden gewesen zu sein. Am Nachmittag war das Einschwimmen von 17:00 Uhr bis 17:50 Uhr im Hauptbecken gestattet. Mit der Nationalhymen begann um 17:57 Uhr der Finalabschnitt. Um 20:00 Uhr war der erste von drei Tagen der Atlanta Classic beendet. Nachdem Michael Phelps abgesagt hat, waren am Vormittag die Zuschauerränge leer. Im Internet wurde angeboten die Tickets zurückzugeben. Anscheinend haben viele zumindest Tagsüber davon gebrauch gemacht. Es gab aber einen MP Stand. MP ist Michael Phepls eigene Schwimmbekleidung, Rennanzüge, Goggles und Badekappe Ausrüstung. Schwimmer konnten sie sich ausleihen. Am Abend war die Tribüne gut ¾ gefüllt. Pro Abschnitt wurde ein Eintrittspreis von $12 verlangt plus $10 Parken pro Tag, wer mit dem PKW kam. Tag 1 ist zuende – Liebe Grüsse aus Atlanta. MF

13.5.2016: Atlanta Classic Swim Meet.

13.5.2016: Atlanta Classic Swim Meet. Michael Phelps Stand.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News, USA abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.