(Rand)Notizen DM 2016, 7.5., Tag 3

Autor: Mirko Seifert, Berlin

Wassertemperatur
Wettkampfbecken vor den Finals: 26,9 Grad C.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Florian Vogel (li) und Markus Deibler (re) kurz vor den Finals.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Florian Vogel (li) und Markus Deibler (re) kurz vor den Finals.

Autogrammstunde
Florian Vogel gab gegen 16.30 Uhr einige Autogramme im Foyer der SSE.

Zugkontrolle
Ein wenig Zeit hatte ich, die Züge für eine 50 m Bahn von folgenden Sportlern zu zählen:

800 F Männer
Florian Wellbrock 33
Ruwen Straub 47
1500 F Frauen
Isabelle Härle 38
Celine Rieder 38
Lea Boy 40
Josephine Tesch 41
Svenja Zihsler 44
Jeannette Spiwoks 45
Alina Jungklaus 47

JEM-Kader 2016
Einige Sportler durften sich ihre Unterlagen abholen, so z. B.:
Josephine Tesch, Julia Mrozinski, Celine Rieder, Lea Boy, Isabel Gose, Katrin Gottwald, Thore Bermel, Paulus Schön, Paul Nitschke und Ramon Klenz.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Henning Mühlleitner (li) gratuliert Florian Wellbrock (re) zu seinem Altersklassenerkord über 800 F.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Henning Mühlleitner (li) gratuliert Florian Wellbrock (re) zu seinem Altersklassenerkord über 800 F.

Rekorde = 3
Deutsche Rekorde: 2 (Alexandra Wenk über 200 L, im VL und Finale). Die Begeisterung im Finale hielt sich aber in Grenzen.
Altersklassenrekorde: 1 (Florian Wellbrock über 800 F).

Splitter
Die Fähnchen wurden heute ganztägig weggenommen bei den Strecken Brust, Freistil und Schmetterling.

Es gab 2 Abschnitte am Nachmittag, die fließend ineinander übergingen. Nach den A-Finals begannen die B- und EYOF-Finals. Dies waren unterschiedliche Abschnitte (6 und 7).

Markus Gierke zeigte „Daumen hoch“ nach dem Vorlauf von Alexander Kunert über 200 S. Er startete im Lauf danach.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: die Ente machts. Spass vor dem schnellsten 1500 F Lauf der Frauen mit Isabelle Härle.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: die Ente machts. Spass vor dem schnellsten 1500 F Lauf der Frauen mit Isabelle Härle.

Späßchen vor den 1500 F der Damen, letzter Lauf: Isabelle Härle fand eine Ente am Startblock und zeigte sie ihren Leuten. Es ging locker zu im letzten Lauf über 1500 F der Frauen. Es wurde gelächtet.
Der zeitschnellste Lauf über 800 F Männer und 1500 F Frauen wurde nicht im Finalabschnitt, sondern im Vormittagsabschnitt geschwommen. Der jeweils letzte Lauf war der zeitschnellste Lauf und daraus gingen auch die Deutschen Meister über diese Strecken hervor.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Fanblock der Brandenburger Schwimmjugend im Finalabschnitt.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Fanblock der Brandenburger Schwimmjugend im Finalabschnitt.

200 R Frauen, Vorlauf: Auf Bahn 7 war die Rückenstarthilfe „verklemmt“, der Lauf, schon im Wasser und in Halteposition, hielt 20 Sek. inne. Dann kurzes zurück Kommando und los ging es.

Hendrik Feldwehr war sichtlich verärgert über seine 100 B Zeit. Er schlug nach dem Anschlag emotional und kräftig gegen die Anschlagmatte.

Theresa Michalak hat heute Geburtstag. Sie wird 24.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: 10 Sekunden vor dem Sieg von Lisa Graf über 200 R. Vorne mitte ihr Trainer Gerd Eßer.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: 10 Sekunden vor dem Sieg von Lisa Graf über 200 R. Vorne mitte ihr Trainer Gerd Eßer.

Über 100 B der Frauen starteten die Ruhnau-Schwestern nebeneinander. Bereits gestern schwammen die Müller-Brüder Anton Willi und Fritz aus Potsdam im B-Finale über 50 Rücken im gleichen Lauf.

Heute war der längste Abschnitt der 128. DM: Abschnitt 7 von 09.00 bis 14.33 Uhr.

Silke Lippok saß heute Vormittag bei ihrem ehemaligen Trainer Herr Rudi Schulz.

Die allermeisten benutzten die Rückenstarthilfe bei den Rückenstrecken, so auch in der Staffel. Lediglich in der 4×100 L Mixed Staffel benutzte im Lauf 3 eine Schwimmerin diese nicht.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Bernd Berkhahn (re) gratuliert Florian Wellbrock zu seiner Leistung über 800 F.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Bernd Berkhahn (re) gratuliert Florian Wellbrock zu seiner Leistung über 800 F.

Ein „Swim-Off“ (Ausschwimmen) wurde zwar einmal angekündigt, es fand aber nicht statt. Eine der Sportlerinnen zog wahrscheinlich zurück.

Eine Brieftasche mit Ausweisen und Geld wurde gefunden und beim Sprecher abgegeben.

Das Wettkampfbecken stand nach den Vorläufen für das Ein/Aussachwimmen zur Verfügung. Gegen 15.00 Uhr aber war das Becken leer.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Maskottchen von Würzburg? Das Kuscheltier sah man heute den ganzen Tag.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Maskottchen von Würzburg? Das Kuscheltier sah man heute den ganzen Tag.

Doris Eichhorn war die letzte, die beim Einschwimmen vor den Finals aus dem Wettkampfbecken stieg.

Ein Veranstaltungsshirt inkl. Druck des Logos der DM kostet 22,95 Euro. Es können alle Shirts und Jacken, aber auch Regenschirme oder gar Kuscheltiere mit dem Logo bedruckt werden. Das Preiswerteste Shirt beginnt bei 22,95 Euro.

In der Schwimmhalle, zu den Finals, waren Mark Warnecke, Jaana Ehmcke, Katharina Schiller, Markus Deibler, Helge Meeuw, Antje Buschschulte (zusammen mit ihrem Kind) anwesend.

Vor Beginn des Finalabschnittes gab es eine Verabschiedung eines DSV Schiedsrichters. Schiedsrichter scheiden ab einem bestimmten Alter aus dem DSV Kader aus.

Die Tribünenplätze waren sehr gut ausgebucht.

Als Co-Moderatorin war Franziska van Almsick mit dabei.

Die 200 S der Männer schwammen 2 Sportler ohne Badekappe. Einer davon, Alexander Kunert, wurde zwar Deutscher Meister, doch er verpasste die Olympianorm. Nach seinem Blick auf die Anzeigetafel war sein Kommentar „fuck“.

Einige Promotionstände gibt es auf der Tribüne: die Deutsche Schwimmtrainer Vereinigung, Scholarbook, Deutsche Hochschule und am Foyereingang der swim total Shop.

Nicht alle B-Läufe waren mit 8 Sportlern besetzt: B-Finale 100 F der Frauen und EYOF-Finale über 100 F der Frauen mit jeweils 7 Sportlern.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Silke Lippok (mi) mit ihrem ehemaligen Trainer Rudi Schulz (li).

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Silke Lippok (mi) mit ihrem ehemaligen Trainer Rudi Schulz (li).

Die Siegerehrungen im Finalabschnitt führte u. a. die Botschafterin von Brasilien in Deutschland durch.

Die Unterwasserscheinwerfer wurden mind. ab 18.45 Uhr angemacht.

Das Wettkampfbecken war im Anschluss der Finals gesperrt. Es konnte sich noch im oberen Becken ausgeschwommen werden.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Mark Warnecke während der Finals.

DM, Berlin, 7. Mai 2016: Mark Warnecke während der Finals.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, DM, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.