DM 2016 – Meldeergebnis-Einsichten

Autor: Mirko Seifert

Anbei eine Auswertung des Meldeergebnisses der DM 2016.
Link: Meldeergebnis 2016
http://www.titanium-media.de/cms/index.php?id=20&va_id=233&date=2016-05-05

Meldezahlen
2016 und 2015 gibt ungefähr die gleiche Anzahl an Einzelstarts. Nach oben gingen die Meldungen für Staffeln und die der Aktiven.

Jahr Aktive Einzelstarts * Staffeln *
2015 748 2.226 164
2016 780 2.204 203

* unklar, ob die Finals mit dazu gezählt wurden.

Teilnehmer
Wer sind die ältesten und jüngsten Teilnehmer?
Älteste Teilnehmer:
Jahrgang 1978 Stev Theloke;
Jahrgang 1981 Andrea Smycek; Christian Höfer;

Jüngste Teilnehmer:
Jahrgang 2003 wie z. B. F. Klinke, Zoe Vogelmann und Malaika Schneider;

Deutsche Meister 2015 – wer startet 2016
Neue Meister 2016 wird es geben über:
800 F, Männer, Florian Vogel nicht gemeldet;
50 B, Männer, Hendrik Feldwehr nicht gemeldet;
Bei den Frauen sind alle DM von 2015 auch dieses Jahr mit dabei.

Meldequote
Berechtigt zum Start sind die 100 zeitschnellsten Schwimmer pro Strecke. Doch haben auch alle 100 möglichen gemeldet? Eine Auswahl untersucht das:

Strecke Meldungen Frauen (Quote) Meldungen Männer (Quote)
800 F 40 (40 %) 42 (42 %)
400 L 70 (70 %) 76 (76 %)
50 R 76 (76 %) 68 (68%)
100 F 64 (64 %) 74 (74 %)
200 B 67 (67 %) 63 (63 %)
200 L 54 (54 %) 65 (65 %)
50 F 70 (70 %) 70 (70 %)
100 S 65 (70 %) 64 (70 %)
400 F 63 (63 %) 70 (70 %)

Zeiten und Abschnitte
Wie lange dauern die Vorläufe? Hier eine Grobübersicht:

Datum Abschnitt Start Letzter Lauf Bemerkung
5.5. 1 09:00 wird noch gesetzt 2015 ging es bis ca. 12:00 Uhr
6.5. 3 09:00 11.31 Uhr
7.5. 5 09.00 wird noch gesetzt 2015 ging es bis ca. 12:40 Uhr
8.5. 8 09.00 12:05 Uhr

Schnelle Läufe, langsame Läufe
Wie schon 2015 werden die Vorläufe unterteilt.
Die 50 m, 100 m, 200 m und 400 m werden unterschieden in langsame und schnellere Vorläufe. Zuerst wird das Programm mit den schnelleren Vorläufen „abgespult“. Das Wort ist schon bewusst gewählt, denn mit jeweils nur 3 Vorläufen pro Strecke sind diese Wettkampf ruck-zuck beendet.
Anbei zwei Beispiele von Sportler, die anhand des Wettkampfprogramms kurze Verschnaufpausen haben werden:

Julia Mrozinski, Samstag
200 S, Lauf 1, 9:10 Uhr
200 L, Lauf 3, 10:04

Ramon Klenz
200 R, Lauf 2, 9:52
200 L, Lauf 3, 10:13

Grundsätzlich starten die meisten Schwimmer in ihren Hauptlagen bzw. dort, wo sie die größten Chancen auf Medaillen und (Kader)Zeiten haben. Das erklärt, warum ein Marco Koch nicht über 400 m L startet. Immer ist er Deutscher Rekordinhaber über diese Strecke auf der Kurzbahn. Marco lässt auch die 50 B aus, genauso wie Hendrik Feldwehr. Für die Olympia-Quali spielen diese Strecken keine Rolle.
Johannes Hintze startet über 200 L, 400 L und 200 F. Im Hinterkopf mag hier die Überlegung stehen, dass seine größten Chancen auf die Longlist zu gelangen über 400 L und 200 F stehen; bei den 200 F dann eher für die Staffel.
Florian Wellbrock möchte mindesten 6 Starts absolvieren: er ist Mitfavorit über 1500 F, schwimmt aber auch Strecken wie 100 S und 200 S.
Vielstarter bei Wettkämpfen außerhalb von Deutschen Meisterschaften wie Jacob Heidtmann und Alexandra Wenk konzentrieren sich auf ihre machbaren Aufgaben: Jacob will seinen Longlistplatz über 400 L erschwimmen, schwimmt dann noch die 400 F und 200 F; Alexandra nimmt die 50 S, 100 S und 200 L in Angriff.

Danach wird das Wettkampfprogramm „reseted“ und alle Strecken starten nochmal, nun mit den langsameren Vorläufen. Eine Pause dazwischen findet nicht statt.

Bei den 800 m und 1500 m Freistil-Strecken ist die Verfahrensweise eine andere. Zu einen gibt es bis kurz vor dem Wettkampf lediglich eine Meldeliste. Die Sportler habe noch die Möglichkeit, sich abzumelden. Erst dann erfolgt die Laufsetzung. Die Setzung erfolgt nach Zeiten, Vorläufe gibt es nicht. Der schnellste Zeitlauf startet als Finale im Finalabschnitt. Daher war es bei diesen Strecken wichtig, sich im Vorfeld, also bei Wettkämpfen vor den DM, sich mit guten Zeiten zu empfehlen.

Bei den 400 L gibt es auch nur Meldelisten, eine Abmeldung ist bis vorher noch möglich. Hier werden aber Vorläufe und Finals geschwommen.

Meisten Meldungen
Die SG Stadtwerke haben 83 Einzelstarts, der Potsdamer SV 78 Einzelstarts gemeldet.

Ausländische Sportler und Vereine
Sportler, die im Ausland trainieren, starten auch bei den DM. Ebenfalls mit am Start sind Sportler, die zwar über einen deutschen Verein gemeldet sind, aber international für ein anderes Land starten. Wie 2015 auch sind dies Felix Auböck (startet z. B. über 200 F, 1500 F für die Wasserfreunde Spandau 04) und Martina van Berkel (startet z. B. über 400 L, 200 S für den SV Nikar Heidelberg).
Beide Sportler starten aber international 2016 für ihre Heimatländer: Felix für Österreich in Rio, Martina für die Schweiz.
Beide Sportler können auch Deutsche Meister werden. Unklar ist, wie dann die Longlist für die deutschen Sportler gewertet werden. Da nur Platz 1 und 2 inkl. der Normzeiten in Betracht kommen könnte es zu „Konflikten“ kommen.

Außerdem startet Emily Siebrecht für die University of Bath. Vorher war sie bei der TSV Hohenbrunn-Riemerling gemeldet.
Reka Kovacs (Jg 1999) startet für Ungarn; Vera Niemeyer (Jg 1990) für die Niederlande und Steffen Hillmer für die USA (Ohio State University).

Der Sportler Thierry Bollin (Jahrgang 2000), bisher schnellster im Jahrgang 2000, 2001 (männlich) über 100 R und aus der Schweiz, startet nicht bei den DM.

Nancy Schuchhardt und Amelie Braul trainieren in den USA, starten aber bei den DM nicht. Dagegen ist Franziska Wohlert in Berlin am Start. Sie trainiert auch in den USA.

Kein Aktiver startet unter „Deutscher Schwimm-Verband“.

Kein Rekordversuch
Es wurde kein Rekordversuch angemeldet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter DM, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.