Deutschland vs. Niederlande

Autor: Mirko Seifert

Auch die Holländer hatten letzte Woche ihre Meisterschaften, inkl. Olympia-Qulifikation. Vom 6. bis 10.4.2016 fand in Eindhoven der „Swim Cup“ statt, auch „Dutch Championship 2016“ oder „Dutch Championship 2016 Olympic-Edition“ betitelt.

Link: Alle Sieger der „Dutch Championships 2016“ im Vergleich mit der Bestenliste aus Deutschland (Stand: 11.4.2016)

Was war das Besondere daran?
Zum einen das Programm. Der „Swim Cup“ ging 2016 über 5 Tage anstatt über 4. Die Anfangszeiten wurde dem Jahreshöhepunkt im Sommer – Rio 2016 – angepasst. So starteten die Vorläufe mit den „schnelleren“ A-Vorläufen um 12.00 Uhr, gefolgt von den B-Vorläufen. Das Modell praktiziert der DSV bei den DM und Kurzbahn-DM. Die Finals wurden ebenfalls auf den Abend verschoben und nochmals unterteilt: 19.00 Uhr Beginn der B-Finals, 21.00 Uhr der A-Finals.
So endeten die Finals am Samstag gegen 22.30 Uhr und am Sonntag gegen 22.20 Uhr.

Zum anderen die Zeiten: dabei dominierten die „besseren“ Zeiten – gerechnet auf die FINA Punktetabelle – bei den Frauen. Kromowidjojo (Holland), Heemskerk (Holland) und Pedersen (Dänemark) stachen bei den Frauen heraus.

Auch die Holländer integrierten die IPC – das Para-Swimming – in das Wettkampfprogramm. So hatten bereits die Kanadier und die Australier dies bei ihren Meisterschaften in diesem Jahr gemacht.

Die Wettkampfreihenfolge war aber nicht die Reihenfolge der Olympische Spiele im Sommer in Rio.

Außerdem durften auch Ausländer daran teilnehmen. Davon machten einige Länder regen Gebrauch, so auch Deutschland mit Schwimmern von der SG Essen (z. B. Höpink, Feldwehr), aus Hamburg (z. B. Wolters, Mrozinski) und vom Potsdamer SV (z. B. Schwarz, Diener, Wolf, Öztürk).
Weil es nur ein Finale der „Senioren Open“ – so die Bezeichnung der Offenen Klasse in Holland – gibt, und unabhängig vom Herkunftsland der Titel vergeben wird, wurden viele ausländische Sportler Holländische Champions. Auch die 16 jährige Julia Mrozinski (trainiert in Hamburg) wurde „Meisterin von Holland“ über 200 m Schmetterling. Auch über 100 m Schmetterling schwamm sie eine starke Zeit und dominiert zur Zeit die Schmetterlingsstrecken der JEM-Jahrgängen in Deutschland.

Neue persönliche Bestzeiten schwamm auch Damian Wierling. Über 50 m und 100 m Freistil „kraulte“ sich der Essener auf Platz 1 der Bestenliste in Deutschland.
Es war aber auch nicht zu übersehen, dass einige Zeiten schwach blieben. War es nun dem Wettkampfzeitpunkt (4 Wochen vor den Deutschen Meisterschaften) oder der Uhrzeit (21.00 Uhr Finals) geschuldet – einige Finalzeiten waren deutlich langsamer als die persönlichen Zeiten dieser Sportler. So unterbot kein weiterer deutscher Starter die Olympia-Normen für Deutschland für die DM nächsten Monat.
Nachdem einige Stützpunkte für eine Woche auf „Abendtrainingsbetrieb“ umstellten (Hamburg, Berlin, Potsdam, Magdeburg), um das „Rio-Feeling“ zu simulieren, ist das Ergebnis eher ernüchternd. Bei den Schwimmwettbewerben bei den Olympischen Spielen 2016 werden die Vorläufe mittags und die Finals/Semifinals am Abend ausgetragen.

Tabelle: Sieger der Swim Cup 2016

Frauen
Strecke Zeit Platz 1
50 F 00:24,36 Kromowidjojo
100 F 00:53,55 Kromowidjojo
200 F 01:55,85 Heemskerk
400 F 04:14,67 Crevar (SRB)
800 F 09:07,09 Stel
50 B 00:31,69 Pedersen (DAN)
100 B 01:07,33 Pedersen (DAN)
200 B 02:22,83 Pedersen (DAN)
50 R 00:27,85 de Waard
100 R 01:00,25 Toussaint
200 R 02:12,94 Mensing (DE)
100 S 00:59,92 de Jong
200 S 02:11,59 Mrozinski (DE)
200 L 02:13,32 Verraszto
400 L 04:46,04 Crevar (SRB)
Männer
Strecke Zeit Platz 1
50 F 00:22,69 Schwietert
100 F 00:48,73 Verschuren
200 F 01:47,17 Brzoskowski
400 F 03:48,38 Brzoskowski
1500 F 15:11.80 Zellmann (DE)
50 B 00:28,10 Feldwehr (DE)
100 B 01:00,95 Quinn (UK)
200 B 02:11,25 Quinn (UK)
50 R 00:25,66 Schwarz (DE)
100 R 00:55,19 Barnea
200 R 02:01,53 Diener (DE)
50 S 00:23,81 Verlinden
100 S 00:52,06 Verlinden
200 S 02:02,58 van Leeuwen
200 L 02:01,48 Stolk
400 L 04:16,92 Heidtmann (DE)
800 F 08:06,88 Zellmann (DE)

Links: Alle Sieger der „Dutch Championships 2016“ im Vergleich mit der Bestenliste aus Deutschland (Stand: 11.4.2016)

Veranstaltungsseite der „Dutch Championships 2016“
http://swimcup.nl

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter News, Statistik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.