(Rand)Notizen ISM 2016, 4.3., Tag 1/3

Autor: Mirko Seifert

ISM 2016: Laszlo Cseh beim Haupteingang (vorn, in der Mitte).

ISM 2016: Laszlo Cseh beim Haupteingang (vorn, in der Mitte).

Laszlo Cseh
Laszlo Cseh schwamm den ersten und einzigen Meeting Rekord heute – über 400m Lagen. Dabei schwamm er mit einer Nasenklammer. Er selber reiste mit der ungarischen Mannschaft am gestrigen Tag mit dem Flugzeug an.
Schon beim Abholen der Akkreditierung am Haupteingang der SSE wurde er von Sportlern erkannt und musste hier und da für Fotos „posieren“.

ISM 2016: Wenn's mal wieder voller wird ...

ISM 2016: Wenn’s mal wieder voller wird …

Der Sportlereingang – der Flaschenhals
Gegen 15.40 Uhr begann der Einlass am Sportlereingang. Die große Sportlermeute wurde aber nicht wie sonst mit einmal reingelassen sondern nur in Häppchen. So dauerte es bis nach 16.05 Uhr, bis alle Sportler in die Halle durften.

ISM 2016: schwamm nicht 200 m Brust, sondern 210 m.

ISM 2016: schwamm nicht 200 m Brust, sondern 210 m.

200m Brust der Frauen – zuviel und zuwenig
Im schnellsten Lauf – Lauf 1 – schwamm Sarah Vasey nur 100 m und stieg dann aus dem Wasser. Im gleichen Lauf schwamm Bahn 1 – Celine Hilton – 10 m zuviel. Sie hörte bei 210m auf und stieg dann seitlich und lächelnd aus dem Wasser.
Im Lauf 7 schwamm Bahn nur ca. 75 m und hörte dann auf, hielt sich einige Zeit an der Leine fest und stieg dann aus dem Wasser.

ISM 2016: hatte schon nach 100 m von 200 m die Nase voll und stieg aus dem Wasser

ISM 2016: hatte schon nach 100 m von 200 m die Nase voll und stieg aus dem Wasser.

Langsam – schnell – die Vorläufe
Die Laufsetzung ist wie folgt: zuerst starten die schnellsten Läufe über alle Strecken. Die Anzahl variiert. Über 50m Schmetterling waren es 5 Läufe, über 200m Brust der Männer und Frauen nur einer. Sind diese Läufe absolviert geht alles wieder von vorn los und es folgen die langsameren Läufe. Damit ist aber nicht gesagt, wer der schnellste Lauf ist. Bei 50m Schmetterling war es Lauf 5 (Vorlauf), bei 200m Brust Lauf 1 und bei 400m Lagen Lauf 3.

Splitter
Das Sprungbecken stand für das Ein- und Ausschwimmen ab 18.00 Uhr zur Verfügung.
Als Mauspadunterlage gab es ein Pad mit dem ISM Logo – kostenlos.
Es wurde wieder mit 2 Vorstartbereichen gearbeitet – einen für die 100er und längeren Strecken, der andere auf der Seite der 50m Starts.
Die 50m Strecken werden nicht angesagt.
Während der Strecken 400 und 200m wurde Musik gespielt. DJ ist Peter Wuckel.
Es wurden beim ISM zum ersten Mal Rückenstarthilfen eingesetzt. Nicht alle nutzen diese.
Das Startkommando war „auf die Plätze“. Obwohl die überwiegende Mehrheit ausländische Sportler sind wird das deutsche „Kommando“ genommen, weil dieser Wettkampf nach den Regeln des DSV geschwommen wird.
Die ISM Farbe für die Helfer ist dieses Jahr gelb.
Die Wellenkillerleinen wurden gegenüber dem Berolina Cup (letztes Wochenende) ausgetauscht. Es sind jetzt die gleichen Leinen wie bei den DM. Die mittleren Bahnen 4 und 5 werden eingerahmt von 2 gelben Leinen.
Beim 200m Rückenlauf der Frauen, Lauf 7, sprangen ohne auf das Kommando zu warten und ohne dass das Kommando zu hören war Bahn 0, 1 und 2 von der Rückenstarthilfe. Der Start wurde abgebrochen und alle durften noch einmal ran.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.