Masters-EM – Kürzung aller Starts auf 3 Stück

Autor: Mirko Seifert

Keine Woche ohne eine Meldung von der Masters-EM in London 2016. Die Meldung der LEN am 23.2.2016 war keine gute Nachricht für die Schwimmer bei der ersten „Anmeldungswelle“ bis 10.2.: alle Schwimmer, die sich für 5 Starts anmeldeten, müssen auf 2 Starts verzichten. Die Schwimmer können selber entscheiden, auf welche Starts sie verzichten. Das zuviel gezahlte Meldegeld wird zurückerstattet.
Die LEN hatte gehofft, dass mit den 5 Starts und den zusätzlichen 3 Starts für Anmeldungen seit dem 18.2. die gesamte Nachfrage befriedigt werden könne; sie irrten, es gibt zu viele Anmeldungen. Mit der jetzigen Vorgabe, dass jeder Schwimmer max. 3 Starts haben darf will die LEN sicher stellen, dass jeder die gleiche Voraussetzung hat und alle „gleich“ behandelt werden.

Die LEN und der Veranstalter hatten diese Nachricht aber nicht auf der Webseite oder bei Facebook eingestellt, statt dessen wurden Emails an alle verschickt, die 4 oder 5 Starts haben. Die ersten Reaktionen sind dann auch verhalten und lassen offen, wohin die Masters-EM 2016 steuert. Bei einer 5-Tagesveranstaltung nun nur noch 3 Starts absolvieren zu dürfen wird für einige zu wenig sein. Bisher war die Oberzahl bei Masters-EM 5 Einzelstarts pro Schwimmer. Hinterfragen muss man auch, warum 3 Monate vor der Veranstaltung die Regeln noch einmal geändert wurden. Die Buchungen ausserhalb des Wettkampfes wie Anfahrt, Übernachtung und Verpflegung können jedenfalls nicht mehr angepasst werden. Ein böses Erwachen erfährt derjenige, der jetzt auf seinen Kosten ausserhalb des Wettkampfes sitzen bleibt. Wenn es ganz „dumm“ läuft zahlen einige Sportler erheblich drauf. Wer sich darauf freute, jeden Tag einen Start zu haben und die Anreise dementsprechend angepasst zu haben wird jetzt eines „besseren“ belehrt. Hinzu kommt die Unkenntnis, welche Wettkämpfe im Olympia-Becken stattfinden und welche nicht.

Spekulieren kann man nur über die Motive der LEN. Unter der Voraussetzung, dass bei den ursprünglichen 14.000 Einzelstarts, verteilt auf 5 Starts pro Person, sich 2.800 Aktive anmelden konnten, müssen jetzt alle Zahlen relativiert werden. Wenn 2.800 Aktive je 2 Einzelstarts abgeben (müssen) schafft das „Raum“ für weitere 5.600 Einzelstarts. Bei 14.000 Einzelstarts könnten 4.666 Aktive teilnehmen. Offen bleibt was die LEN hinsichtlich des Schwimmbeckens beschließt. Es gibt noch keine Erklärung, ob tatsächlich das zweite 50 m Becken für den Wettkampf hinzukommt. Nicht auszuschließen ist, dass in den nächsten Wochen die Masters durch weitere Meldungen „bei Laune“ gehalten werden.

Was bisher geschah:
8.2.2016: 12.00 Uhr Londonzeit: Start für die Anmeldungen für die Masters;
10.2.: abends: Annahmestopp für die Anmeldungen;
11.2.: LEN kündigt evtl. Anpassungen für verpasste Starts an;
16.2.: LEN will sich dazu äußern; am 16.2. gab es keine Meldung auf deren Internetseiten;
17.2.: LEN schrieb am Vormittag, das Meldeportral öffne wieder am 18.2.;
18.2.: 12.00 Uhr Londonzeit Wiedereröffnung, max. 3 Starts pro (neuen) Schwimmer möglich;
19.2.: (inoffizielle) Einzelstartszahl jenseits der 18.000
23.2.: Reduzierung der Starts pro Athlet von 5 auf 3 der ersten „Annmeldewelle“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Masters, News abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.