Weihnachtsschwimmen des SwcB Berlin, 18. – 20.12.2015

Autor: Mirko Seifert

20.12.2015: Sieht aus wie ein neu gebauter Eingang - ist aber nur eine kaputte Scheibe.

20.12.2015: Sieht aus wie ein neu gebauter Eingang – ist aber nur eine kaputte Scheibe.

Bahn 9 3/4
In Anlehnung an das Gleis 9 ¾ bei Harry Potter sah es am Sonntagmorgen so aus, als wär ein Umbau übernacht durchgeführt wurden. In Höhe der Bahn 9 bei der Anzeigetafel waren Steine zu sehen, die am Vortag noch nicht da waren. Wie sich herausstellte fuhr ein Reinigungswaren am Sonntagmorgen gegen das Sicherheitsglas, welches anschließend in 1.000 Stücke zerbrach und im großen Radius verstreut wurde. Da noch niemand in der Halle war musste und konnte das Glas beseitigt werden. Anschließend war der Bereich abgesperrt.

400m Freistil Frauen – Verwirrung um’s Startsignal
Die 400m F der Männer und Frauen wurde mit Doppelbahnbelegung geschwommen. Das Startsignal sollte von der Automatikanlage kommen, die Zeiten waren Handzeiten. In Lauf 1 und 2 gab es beim zweiten Start das Signal für Fehlstart (lautes, mehrmaliges Tönen). Einige Sportlerinnen irritierte dies, sie blieben stehen oder hörten auf zu schwimmen. Diesen Sportlerinnen wurde die Möglichkeit gegeben, diese Strecke noch einmal zu schwimmen. 2 Sportlerinnen nahmen dies war. Der Lauf wurde nach den 400m F (m) durchgeführt. Die Trainer wurden gebeten, sich beim Schiedsrichter zu melden und mitzuteilen, ob sie ihre Sportler noch einmal schwimmen lassen möchten.
Im Lauf 3 ertönte beim Start der ersten Reihe kein Startsignal, sondern nur ein „Hauchen“. Das irritierte wiederum mindestens eine Sportlerin. Zwar ging der Lauf auf die Reise aber hinterher stellte sich heraus, dass „kein Startsignal“ eben auch wie ein Fehler auf Sportler wirkte und ihre Leistungsfähigkeit einschränkte. Dieses Problem wurde auch vom Kampfgericht erkannt und der Sportlerin die Möglichkeit gegeben noch einmal zu schwimmen. Ab Lauf 4 der Frauen gab es korrekte Startsignale.
Desweiteren sprang eine Sportlerin im Lauf 2 ins Wasser um eine andere Sportlerin anzuhalten.

Startprobleme bei 50m Schmetterling
Bei 50m S (m) gab es im Lauf 1 und 16 Probleme mit den Kommandos. Einige Lautsprecher fielen aus, so dass einige Sportler das Startkommando nicht hörten, sondern nur das Startsignal. Diese Sportler hatten die Möglichkeit, ihren Start zu wiederholen. Dieser wurde nach Lauf 25 wiederholt. Dies wurde auch im Protokoll vermerkt.

Aufreger „Shaolin“ Spray
Ein Sportler benutzte kurz vor dem Start das „Shaolin Muskel Fluid Öl“ und rieb sich den Oberkörper damit ein. Das blieb nicht unentdeckt und das Kampfgericht konfiszierte dies. Laut „praxishop.ch“ ist es ein Spray gegen Schmerzen, Muskelschmerzen, das rasch wirkt. Verständlich das hier genau hingeschaut wurde, sind doch Pflaster, die eine ähnliche Wirkung haben, verboten.

Wiener Plakat in der SSE.

Wiener Plakat in der SSE.

Wien besucht Berlin
Der Verein „Vienna Aquatic Schwimmclub“ besuchte zum zweiten Mal einen Berliner Wettkampf. 2014 waren sie beim Supercup des Berliner TSC dabei, dieses Jahr beim Weihnachtsschwimmen. Sie veranstalten im Mai 2016 ihren eigene Wettkampf im renovierten 50m Bad in Wien. Diese Schwimmhalle hat zwei 50m Becken. Die obere Halle ist nur für die Öffentlichkeit geöffnet, hier dürfen nur Wettkämpfe, aber kein Training durchgeführt werden. In einer zweiten Halle darunter befindet sich ein 50m Becken, dass weniger Bahnen und eine niedrige Decke hat. Hier darf trainiert werden.

20.12.2015: Verabschiedung nach 25 J. Sprecher beim Weihnachtsschwimmfest.

20.12.2015: Verabschiedung nach 25 J. Sprecher beim Weihnachtsschwimmfest.

Sprecher
Am Freitag und Sonntag gab es 2, am Samstag 3 Sprecher. Der dienstälteste Sprecher, Günter Knoch, wurde am Samstag mit herzlichen Worten und einem Präsentkorb verabschiedet. Er ist nunmehr 79 Jahre alt und hat dieses Schwimmfest als Sprecher in den letzten 25 Jahren begleitet. Es war sein letzter Einsatz. Alle Sprecher hatten gut zu tun. Die 50m Strecken wurden nicht namentlich vorgestellt. Simon (aus Mainz) übernahm längere englische Übersetzungen. Bei den Problemen mit dem Nachschwimmen z. B. über 400m Freistil musste ausserdem viel erklärt werden.

USA in Berlin
Mind. 4 Sportler trainieren seit einiger Zeit in den USA und starteten beim Wettkampf. Dies sind Jadé Foelske (Atlanta), Franziska Wohlert (Ohio), Nancy Schuchhardt und Bastian Foelske (Atlanta). Fam. Foelske war erst am 18.12.2015 aus Atlanta in Berlin eingetroffen.

20.12.2015: Yusra Mardini aus Syrien, kam 2015 nach Deutschland.

20.12.2015: Yusra Mardini aus Syrien, kam 2015 nach Deutschland.

Integration von Flüchtlingen
Yusra Mardini aus Syrien, Jahrgang 1998, war eines von vielen Flüchtlingen, die 2015 nach Deutschland kamen. Speziell über Yusra und ihre Schwester berichteten vielen Zeitungen ausführlich.
Yusra ist aber eine von wenigen, die in kurzer Zeit in das „normale“ Leben integriert wurden. Sie startete beim Supercup des Berliner TSC am 12./13.12.2015 zum ersten Mal für die Wasserfreunde Spandau 04, der Wettkampf dieses Wochenende ist bereits ihre zweiter.
Yusra ist und war Schwimmerin in Syrien, sie nahm 2012 an der Kurzbahn-WM in Istanbul teil, hält mehrere Altersklassenrekorde in ihrem Heimatland und mind. einen Syrischen Rekord in der offenen Klasse. Sie spricht mittlerweise gut Deutsch und versteht so gut wie alles. Inzwischen trainiert sie bei den Wasserfreunden Spandau 04 und nimmt an vielen Aktivitäten des Vereins teil.
Bei der Sitzung des Sportausschusses des Abgeordnetenhauses am 11.12.2015 im SLZB war dies auch Thema. Wie können die Sportvereine von den neuen Menschen im Lande „profitieren“, d. h. es ist davon auszugehen, dass auch Flüchtlinge mit sportlichen Hintergrund jetzt im Land sind. Wie kann ihr Potential eingesetzt werden? Yusra ist eine Antwort darauf.

Link: Sportausschuss des Berliner Abgeordnetenhaus im SLZB

Splitter
Die gegenüberliegende Tribüne war geöffnet.
Anschlagmatten waren an beiden Seiten angebracht.
Eine Rückenstarthilfe wurde nicht verwendet.

2015-12-21 zeichnung

20.12.2015: Wettkampfzeitvertreib.

Die Strecken über 400m F, 800m F und 1500m F wurden in Doppelbahnbesetzung geschwommen. Rechts startet zuerst, links ca. 20 Sek. danach. Durch die Doppelbahnbelegung waren alle Zeiten Handstoppzeiten. Der letzte, schnellste Lauf über 400m F war Einzelbahnbelegung. Die Wendetafeln bei 800m F und 1500m F wurden ausschließlich von den Sportlern gehalten. Bastian Foelske, Bruder von Jadé Foelske und seit einigen Monaten in den USA lebend und trainierend, wippte seine Wendetafel jedesmal, wenn der Sportler sich näherte. Das ist in den USA so üblich. In Deutschland aber nicht, er wurde aufgefordert dies zu unterlassen. Ausserdem wird in den USA die noch zu schwimmenden Bahnen aufwärts gezählt, in Deutschland rückwärts.

19.12.2015: Doppeltes Pech: erst Brille kaputt, dann noch disqualifiziert.

19.12.2015: Doppeltes Pech: erst Brille kaputt, dann noch disqualifiziert.

Bastian wiederfuhr 2 Mißgeschicke bei 50m R: zum einen riß seine Schwimmbrille und am Ende wurde er noch disqualifiziert (wegen vollständigen Untertauchen beim Zielanschlag).

Die polnische Fahne fehlte bei der Ausschmückung der Halle fehlte.
Die Veranstaltung „Duel in the pool“, ausgetragen am 11. und 12.12.2015 in den USA (ein Schwimmwettkampf zwischen den USA und Europa) wurde erst dieses Wochenende im US-TV übertragen.
Das Sprungbecken stand die ganze Zeit für das Ein- und Ausschwimmen zur Verfügung. Auch nach dem Wettkampf konnte sich noch einige Minuten im Wettkampfbecken ausgeschwommen werden.
Auch dieses Jahr habe ich vom SSV Freiberg 90 eine Weihnachtsschachtel mit selbstgebackenen Gebäck erhalten. Vielen Dank.

Es wurde ein Rekord geschwommen: Maya Tobehn schwamm über 400m L in 4:54,75 Min. Altersklassenrekord der AK 13.

20.12.2015: dieses Wochenende war der 4. Advent - große Weihnachtstüten für große Leistungen.

20.12.2015: dieses Wochenende war der 4. Advent – große Weihnachtstüten für große Leistungen.

2015-12-21 auboeck

20.12.2015: Felix Auböck (li) mit Anna Dietterle und seinem Trainier Lasse Frank (re).

Der Vorstartbereich war in der Höhe des Glaskastens.
Der Eintritt für die Zuschauer betrug pro Abschnitt 1,50 Euro, für einen Tag 2,50 und für das Wochenende 4,00 Euro.
Auf der Zuschauertribüne gab es einen Merchandisingstand. In der Mixed-Zone wurden Kaffee und Kuchen, Brötchen und Bockwürste verkauft (Kuchen 0,50 Euro, Kaffee 0,80 Euro).
Am Ende des Samstagsabschnitt lies ein Sportler eine Glasflasche in Höhe der Siegerehrung fallen. Umfangreiche Reinigungsarbeiten waren die Folge.
Ein Sanitätereinsatz bei den 100m F (weiblich) war erforderlich. Eine Sportlerin rutschte auf den nassen Fließen aus.
Felix Auböck startete zwar nicht, war aber am Sonntag in der Schwimmhalle.
Der Lauf 22 der 50m Freistil (weiblich) musste wegen technischen Fehlstart noch einmal gestartet werden. Die Sportlerinnen waren bis 15m geschwommen.
50m Freistil: es ist schon erstaunlich und fiel mir so noch nicht auf. Aber die meisten Frauen steigen von rechts auf der Startblock, die Männer meist von links.

20.12.2015: Tuck tuck auf dem Beckengrund - Reinigung nach der Veranstaltung.

20.12.2015: Tuck tuck auf dem Beckengrund – Reinigung nach der Veranstaltung.

Der SC Potsdam startete mit seinen Handicap Sportlern. Aber auch einige IPC Sportler (IPC, Int. Paralympische Komitee) von Berlin waren am Start. Es gab immer wieder Applaus von der Tribüne, wenn diese Sportler im Ziel ankamen. Die Zusammenführung von Menschen mit und ohne Behinderung wird auch „Inklusion“ genannt.

Über 100m F (weiblich) gab es eine Meldezeit von 13,92 Sek., Jg 2001. Sie schwamm dann auch im schnellsten Lauf. Diese Zeit würde Weltrekord bedeuten – auch noch in 50 Jahren. Als diese Sportlerin L. Jakober anschlug zeigte die Anzeigetafel die Zeit von 53,97 Sek. an. Sie war weder als erste im Ziel noch stimmte die Zeit.

20.12.2015: Stephan Kunzelmann nach seinem 50m Freistilrennen.

20.12.2015: Stephan Kunzelmann nach seinem 50m Freistilrennen.

Stephan Kunzelmann (Jg 1978), Teilnehmer an Olympischen Spielen, WM und EM, schwamm die 50m Freistil und stand im Anschluss 6 Min. im Wasser auf seiner Bahn ohne sich zu bewegen.

Am Ende der Veranstaltung sprang noch ein Sportler vom 10m Turm und die Mannschaft aus Malta konnte von Selfies am und im Wasser nicht genug bekommen.
Tabelle: Veranstaltungsübersicht

SwcB
18.-20.12.15
Tage 3
Abschnitte 5
Sportlervorstellung
– Vorläufe ja
– Finals n.g.
– Zeitläufe ja
– 50m Strecken nein
Sprecher pro Abschnitt 2 und 3
Rückenstarthilfe nein
Musik bei den Läufen ja
Ein/Ausschwimmen separates Becken ja
15m Leine ja
Durchsage Disqualifikationen ja
Überkopfstart ja
Veranstaltungsshirt nein
Eintritt 2,50 p.T.
Catering an Kari ja
Meldeergebnis kostenlos
Protokoll kostenlos
Geldprämien (Euro) ja (10-100)
Meldegeld Einzel (Euro) 5
Meldegeld Staffel (Euro) n.g.
Rekorde DR: 0/DAR: 1
Siegerehrungen ja

Links:
Bilder: alle Bilder werden komplett am 28.12.2015 veröffentlicht
Protokoll: http://weihnachtsschwimmen-swcb.com/downloads.php

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.