Int. Supercup des Berliner TSC 2015, 12./13.12.

Autor: Mirko Seifert

Der Wettkampf war der erste auf der Langbahn (50m) der Saison 2015-16 in der SSE. Das „geteilte“ Becken wurde am Wochenende 5./6.12.2015 wieder auf eine 50m Bahn geschoben.

Meldezeit unter Deutschen Rekord
Einige Meldezeiten waren nicht nur schnell, sondern auch unter dem deutschen Rekord. So über 50m Rücken männlich, Lauf 13/13. Yannick Lebherz hatte eine Meldezeit von 23,50 Sek, der DR steht bei 24,59 Sek.
Auch Yannick Lindenberg’s Meldezeit war verdächtig schnell – über 100 B eine 59,17 Sek., der DR steht bei 59,15 Sek.

Splitter
Erster Lauf des Wettkampfes, 200 L: Bahn 1 schwimmt 50 Schmetterling, schlägt an, klettert aus dem Wasser und geht zu ihrem Trainer. Sie machte nie den Versuch weiterzuschwimmen.
Im selben Lauf verlässt eine Schwimmerin das Wasser, in dem sie kurz vor dem Zielanschlag der Nachbarbahn auf dessen Bahn sich bewegt und dann das Weite sucht. Sie wurde nicht disqualifiziert.

Berlin, 12. Dezember 2015: Trockenübungen.

Berlin, 12. Dezember 2015: Trockenübungen.

Lauf 8 der 200m Lagen war der 1. Prämienlauf. An Prämien gab es für den Sieger des Laufes entweder eine Badekappe oder ein Handtuch oder eine Trinkflasche.
Es wurden auch die Sportler und deren Vereine bei den 50m Strecken vorgestellt.
Lost & Found gab es im Glaskasten in der Auswertung. Es wurden mehrfach Schlüssel gefunden.

Die 2 Mikrofone der SSE wurden, nur für diese Veranstaltung, von 2 (neueren) Mikros ersetzt, die jemand privat mitbrachte. Es gab auf beiden Seiten Anschlagmatten.
Ein Auto hatte sein Licht angelassen, was zweimal (!) durchgesagt wurde.
Einige erste Läufe eines Wettkampfes waren komplett mit polnischen Schwimmern besetzt, weil sie keine Meldezeiten hatten. Die 2. Tribünenseite war nicht geöffnet.

Berlin, 12. Dezember 2015: Christian Diener (re) mit seine ehemaligen Trainerin Fr. Petrov.

Berlin, 12. Dezember 2015: Christian Diener (re) mit seine ehemaligen Trainerin Fr. Petrov.

Ein Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Trainerin Fr. Petrov (PSV Cottbus) hatten Anna Dietterle und Christian Diener. Beide trainierten in ihren jungen Jahren in Cottbus bei ihr.
Eine Siegerehrung führten der Bezirksbürgermeister und eine Mitarbeiterin der A&O Hostel durch.
Alexander Römisch hatte am 12.12.2015 seine 40. Geburtstag, welcher Durchgesagt wurde. Er war kurz in der Schwimmhalle.

Am 13.12.2015 war der 3. Advent. An diesem Tag feierte einige Sportler ihren Geburtstag. Kurz vor dessen Start wurde darauf hingewiesen.
Yannick Lebherz war am Sonntag mit Freundin und ihrem Kind in der Schwimmhalle.
Die Beteiligung in einigen Finalläufen über 200m Läufen war katastrophal. Mit gerademal 3 oder 4 (!) Sportlern wurde das Finale geschwommen. Möglich wären 8 Sportler gewesen. Beim Finale wurde auf den Bahnen 1 bis 8 geschwommen.

Beim Zielanschlag von Selina Hocke über 200m Lagen Finale löste die Anschlagmatte nicht aus.
Auf der Zuschauertribüne gab es einen Verkaufsstand für Kaffee und Kuchen als auch einen Merchandisingstand von Long Distance. In der Mixedzone gab es keine Verkaufsstände.
Hauptstadtport.tv war am Sonntag anwesend.

Ein polnischer Jahrgangsrekord wurde über 50m F aufgestellt. Weronika Wos schwamm 29,99 Sek. in der Altersklasse 11 (Jg 2004, Verein UKS GIM 92 Ursynow Warszawa).

Berlin, 12. Dezember 2015: Anna Dietterle (li) mit ihrer ehemaligen Trainerin Fr. Petrov.

Berlin, 12. Dezember 2015: Anna Dietterle (li) mit ihrer ehemaligen Trainerin Fr. Petrov.

Der Potsdamer SV war (u. a.) mit der TG Jörg Hoffmann an beiden Tagen am Start. Am Samstag abend ging es nach dem Wettkampf zur Sportgala des Landes Brandenburg nach Potsdam (Babelsberger Metropolishalle). Die Mannschaft des Potsdamer SV gewann in der Kategorie „Mannschaft des Jahres 2015“.

Es gab in den Abschnitten 1 bis 3 keinen Vorstart. Für den Abschnitt 4, den Superfinals über 200 L, wurde ein Vorstartzelt errichtet. Für die Finals liefen die Sportler mit Musik auf die Startbrücke und wurden einzeln vorgestellt.

Kaffee gab es reichlich, auch für die Trainer. Die „Catering-Crew“ des Berliner TSC fuhr dafür um das Becken und verteilte ihn.

Ein Speedotest-Center gab es auch wie 2014 wieder, dieses Mal am Sonntag (13.12.). Die Sportler konnten sich „Rennbekleidung“ wie Anzüge, Kappen und Brillen ausleihen. Dafür bezahlten sie einmalig 5 Euro und hinterließen einen Pfand, wie z. B. Ausweise.
Selina Hocke war auch meistens beim Testcenter anwesend und signierte hin und wieder Autogramme.

Preisgelder
Die Sieger des Superfinals erhielten folgende Prämien (in Euro, bar):

Wertung Sieger Platz 2 Platz 3
Jg 1997 und älter 200 100 50
Jg 1998/99 50 30 20
Jg 2000/01 50 30 20
Jg 2002/03 50 30 20
Jg 2004 20 15 10
Jg 2005 20 15 10
Jg 2006 20 15 10

Tabelle: Kurzübersicht Supercup BTSC 2015

Supercup
12./13.12.15
Tage 2
Abschnitte 4
Sportlervorstellung
– Vorläufe ja
– Finals ja
– Zeitläufe ja
– 50m Strecken ja
Sprecher pro Abschnitt 2
Rückenstarthilfe nein
Musik bei den Läufen ja
Ein/Ausschwimmen separates Becken ja
15m Leine ja
Durchsage Disqualif. ja
Überkopfstart ja
Veranstaltungsshirt nein
Eintritt kostenlos
Catering an Kari ja
Meldeergebnis kostenlos
Protokoll kostenlos
Geldprämien (Euro) ja (10-200)
Meldegeld Einzel (Euro) 6
Meldegeld Staffel (Euro) 12
Rekorde POL, DAR: 1
Siegerehrungen ja

Link:
Protokoll
Bilder Tag 1

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.