(Rand)Notizen Deutsche Kurzbahn 2015, Tag 3

Autor: Mirko Seifert

Wuppertal, 21.11.2015: (Altersklassen)Rekorde

Wuppertal, 21. November 2015: Florian Vogel (re) und Paul Biedermann (li) nach dem DR von Florian über 800m F. Paul hielt den alten Rekord.

Wuppertal, 21. November 2015: Florian Vogel (re) und Paul Biedermann (li) nach dem DR von Florian über 800m F. Paul hielt den alten Rekord.

Florian Vogel schwamm den zweiten Deutschen Rekord (offene Klasse) dieser Veranstaltung. Im zeitschnellsten Lauf über 800m Freistil unterbot er die alte Bestmarke von Paul Biedermann. Anschließend gratulierte Paul dem neuen Rekordhalter. Florian stieg nach seinem Rekord über die Anschlagmatte aus dem Wasser, stellte sich auf den Startblock und jubelte. Auf der anschließenden Siegerehrung hatte er auch ein Kappie auf.
Johannes Hintze schwamm auch am dritten Tag einen AKR, damit hat er seit Donnerstag 4 aufgestellt (400 L, 2×200 F, 100 F heute). Johannes ist nicht mehr im DVAG Juniorteam.
Isabel Gose schwamm ihren zweiten AKR bei dieser Veranstaltung, heute über 200m Freistil (der erste war über 800m F). Isabel trainiert in Potsdam bei Marko Letz, der aber nicht mit in Wuppertal ist. Hier wird sie von Hr. Luckau und Hr. Warnatzsch betreut.
Peter Varjasi schwamm keinen AKR wie im Protokoll angegeben über 100m Lagen der Männer, weil er keinen deutschen Pass hat. Er ist Ungar.
Es gab noch weitere Rekorde.

Freie Bahnen
Einige Bahnen blieben frei. So startete Jenny Mensing über die 50m Rücken nicht. Sie will sich auf für die morgigen 100m Rücken konzentrieren. Theresa Michalak war heute nicht am Start.
Angeschlagen sprich verletzt ist Christian Diener. Das war sein Grund für seinen Startverzicht über die 50m Rücken und seine Abmeldung fürs Finale über die 200m Rücken heute.

Wuppertal, 21. November 2015: Verabschiedung des DVAG Teams Generation 1.

Wuppertal, 21. November 2015: Verabschiedung des DVAG Teams Generation 1.

DVAG Verabschiedung
Heute wurde die 1. Generation des DVAG Juniorteams verabschiedet. Dazu fanden sich Max Pilger, Annalena Felker, Rosalie Käthner und Elena Czeschner vor dem Haupteingang der Schwimmoper ein. Marco Koch war auch mit dabei. Er überreichte ihnen einen ipad mini.

Unsportlichkeit
Im Lauf 2 über 800m Freistil der Männer kam es zu einem „Fehlstart“. Ein Pfiff aus dem Publikum veranlasste den ganzen Lauf zu starten. Er wurde umgehend gestoppt. Es war kein „Starten vor dem Startsignal“, der Start wurde wiederholt und vom Sprecher kam die Bemerkung, dass beim Start Ruhe in Halle sein soll.

Glas(unfall)
Schon bei der Siegerehrung und dem Blick in die Menge fiel mir auf, dass eine Person, die nicht selber schwamm aber bei den Athleten saß, ein Bier aus einer Glasflasche trank. Diese Glasflasche fiel dann auf der Startbrücke durch eine durchweichte Papiertüte und zerschepperte. Es dauerte keine 5 Sekunden, und ein Sportler schnitt sich an den Glasscherben. Mit Wasser wurden die Glasscherben auf die Schnelle beseitigt. Hinterher roch es trotzdem nach Kneipe in diesem besagten Abschnitt. Prost. Es gilt für alle Schwimmhallen: Glasflaschen haben dort nichts zu suchen.

Wuppertal, 21. November 2015: Handtücher waren heute angesagt.

Wuppertal, 21. November 2015: Handtücher waren heute angesagt.

(Rock)Handtücher
Ich kann mich noch gut an die Siegerehrungen in Berlin erinnern, wo Sportler ein Handtuch sich „umgeklemmt“ haben und zur Siegerehrung gehen. Beate Ludewig hat dazu, wenn in der Halle, klare Worte.
So war ich überrascht, dass einige Sportler Handtücher zur Siegerehrung trugen. Doch beim genauen Hinsehen steht dahinter ein Konzept. Die Handtücher sind vom Sponsor des Schwimmers/Vereins.

Dopingkontrolle
Gestern fiel es mir nicht auf, doch heute waren viele Dopingkontrolleure unterwegs. So mussten z. B. Franziska Hentke, Markus Gierke und Jan-Philip Glania Dopingproben abgeben.

Merchandising
In der Eingangshalle der Schwimmoper werden auch Veranstaltungsshirts der DKM verkauft:
arena shirt 22,95 Euro; Sweatshirt 59,95 Euro; head unisex 19,95 Euro; head longsleeve 12,95 Euro; TYR Shirt 19,95 Euro; zusätzlich mit kleinem Logo + 3,00 Euro, großes Logo + 5,00 Euro.

Splitter

Wuppertal, 21. November 2015.

Wuppertal, 21. November 2015.

Der DJ der Veranstaltung ist DJ Silvio wie in den letzten Jahren.
Zu Beginn der Veranstaltung lag auf Bahn 0 eine Flasche im Wasser, die aber noch rechtzeitig aus dem Wasser genommen wurde.
Mit Wut im Bauch verließ Alexander Kunert nach den 200m Schmetterling die Halle. Er wurde disqualifiziert, weil er nach der 6. Wende nur mit einer Hand angeschlagen hat. So stehts im Protokoll.
Das Meldeergebnis über 800m Freistil der Männer am Vormittag wurde noch einmal neu gesetzt. Jan Scholtz war sich kurz vor seinem Start über 200m Rücken nicht ganz sicher, wo denn nun die Rückenstarthilfe bleibt. Sie kam und wurde angebracht.
Einmal in Wuppertal bei den DKM scheint die Sonne, heute war es soweit. Das fotografieren bei diesen Bedingungen ist mehr als schlecht.
Im Eingangsbereich der Schwimmhalle hat auch „sportscholarship“ einen Stand.
Bereits gestern fand die Coaches Klinik um 14.00 Uhr statt. Diese wurde vom DSV und DSTV veranstaltet. Mareike Rittweg referierte über „Krafttraining bei jugendlichen Schwimmern“.

Wuppertal, 21. November 2015. Wasserflasche vor Beginn des Abschnittes.

Wuppertal, 21. November 2015. Wasserflasche vor Beginn des Abschnittes.

Die Wendetafeln über die 800m Freistil der Männer wurden von den Kampfrichtern ins Wasser gehalten. Die Mädchen der SG Bayern werden erst heute Nachmittag im Einsatz sein. Viele Kampfrichter tauchten die Tafel ins Wasser, dies ist aber nicht mehr notwendig. Man sah auch schon eine „Bänderkonstruktion“ an dieser Stelle, aber nicht dieses Jahr: Bänder hielten die Wendetafel, so konnte diese problemlos, ohne den Rücken „dauerzubeanspruchen“, eingesetzt werden, und das über Stunden.

Eine der Hauptthemen bei den Siegerinterviews war die Frage nach dem „würdest du nach Israel zur Kurzbahn-EM fahren?“. Hintergrund dieser Frage(n) ist die Entscheidung des DSV, es den qualifizierten Sportlern zu überlassen, mitzufahren oder nicht. Hintergrund ist die Gefahrenlage in Israel. Ich war übrigens auch schon mal dort. Und das von Ägypten aus.

Wuppertal, 21. November 2015.

Wuppertal, 21. November 2015.

Bärte trugen heute noch z. B. Steffen Deibler und Philip Heintz. Maximilian Oswald rasierte sich aber für den heutigen Tag. Die Tochter von Henning Lambertz war heute bei den Finals auch in der Schwimmhalle bei ihm am Platz.
Auch heute nahmen einige Rückenschwimmer die Rückenstarthilfe nicht in Anspruch: 50m Rücken Frauen Lauf 1, auch bei den Staffeln der Frauen, im Lauf 2 sogar zweimal, Bahn 6 und 7; bei der Männerstaffel Lauf 2, Bahn 9.
Bei der Siegerehrung über 50m Brust der Männer dauerte es eine kleine Weile, bis Yannick Lindenberg auf dem Podest, Platz 3, stand. Kaum war er angekommen, applaudierten die Zuschauer.
Ein zusätzliches Interview während des Finalabschnittes wurde mit Katarzyna Baranowska geführt. Der Grund: die erste Medaille für den Ausrichter SG Bayer. Sie antwortete in englisch, obwohl sie gut deutsch kann. Davon konnte man sich bei der Pressekonferenz am Donnerstag überzeugen.

Leider komme ich an mein Facebook-Konto nicht mehr heran. Damit sind keine Informationen über diesen Kanal an mich übermittelbar. Bitte benutzen sie meine EMail adresse: info at mirkoseifert.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, DKM, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.