(Rand)Notizen DMS-J Bundesfinale 2015, Tag 2

Autor: Mirko Seifert

Der Bürgermeister von Hannover war auch mit dabei.

Der Bürgermeister von Hannover war auch mit dabei.

Hannover am 14. und 15.11.2015 war zum ersten Mal in den letzten 10 Jahren Ausrichter des DMS-J Bundesfinales. In der nördlichen Bundesrepublik fand diese Veranstaltung seit 2003 nur 4x statt: 2003 in Berlin, 2004 in Bremerhaven, 2007 in Bremen und 2015 in Hannover.

Zeiten(kontrolle)
Annalena Felker schwamm über 100m Brust eine 1:07,97 (AKR [Altersklassenrekord], Laura Simon 1:06,84), worüber sie sich freute. AKR sind nur als Startschwimmer zulässig.

Isabel Gose (Jg 2002) schwimmt als Schlussschwimmerin in 4x100m Lagen über 100m Freistil eine 55,89 Sek. (AKR S. Lippok 56,20 Sek).

Johannes Hintze (Jg 1999) schwimmt als dritter in der 4x100m Freistilstaffeln eine 48,64 Sek. (AKR Markus Deibler 49,70 Sek.).

Lisa Höpink schwimmt als Startschwimmerin der 4x100m Schmetterling-Staffel eine 59,57 Sek. (AKR Alexandra Wenk 59,16 Sek.), in der Lagenstaffel eine 58,53 Sek.

Julia Mrozinski (Jg 2000) schwimmt als Startschwimmerin der 4x100m Schmetterling-Staffel eine 1:00,77 Min. (AKR Lisa Höpink 58,44 Sek.).

Die 1. Mannschafte der SG Essen, Jugend A, schwamm einen neuen Deutschen Rekord über 4x100m Lagen für Vereinsstaffeln. Ihr alte Bestmarke, ebenfalls aus 2015, von 4:06,70 Min. wurde verbessert auf 4:05,29 Min. Beteiligt waren Laura Goldbach (R), Annalena Felker (B), Lisa Höpink (B) und Hana van Loock (F). Bis zum Deutschen Rekord (Offen) ist es noch ein Stück. Hier steht die Bestmarke bei 3:55,29 Min.

Eng ging es zum Beispiel in der weiblichen Jugend C zu. Platz 3 bis 8 trennten nur 27 Sek. Hannah Küchler, Jg. 2002, vom Potsdamer Verein, konnte wegen Krankheit nicht starten. Was wäre gewesen, wenn sie wie im Vorkampf mit dabeigewesen wäre? Sie ist immerhin 2fache Jahrgangsmeisterin über 200 L und 100 F und belegte 4x Platz 2 bei der DJM 2015.

Der Potsdamer SV der Jugend B, männlich, reiste nicht als Favorit nach Hannover. Am Ende gewannen sie ihre Altersgruppe. Noch vor der letzten Staffel waren sie zweiter.

Die SG Neukölln beim gemeinsamen "chillen."

Die SG Neukölln beim gemeinsamen „chillen.“

Siegerehrung und Kostüme
Die Siegerehrung dauerte ca. 1 Std. Der 1. Bürgermeister der Stadt Hannover, Thomas Hermann, kam gegen 12.30 Uhr dafür in das Stadionbad.
Alle (!) Mannschaften und damit alle Aktive verkleideten sich für die Siegerehrung. Diese Tradition wird schon seit vielen Jahren von den Aktiven gern weitergeführt. Im Vorfeld ist es nicht immer einfach sich ein passendes Kostüm auszuwählen, denn es sollte mindestens originell und einzigartig sein.

SG Essen und ihr auftauchender Sportler.

SG Essen und ihr auftauchender Sportler.

Hier ein Auswahl:
Potsdamer SV, Jugend A, männlich: die Masken symbolisieren das Spiel „PayDay“, hätten aber auch gut zum Joker von Batman passen können.
SG Essen, Jugend A, männlich: aus einer Muschel kam während der Siegerehrung ein Schwimmer gekrochen.
SG Bayer, Jugend A, männlich: alle kamen im Bananenkostüm.
Wasserfreunde Spandau 04, Jugend B: alle Frauen kamen im Minirock und hatten kleine Autos dabei, mit denen sie zur Siegerehrung einrollten.
Wasserfreunde Spandau 04, Jugend D, weiblich: die jüngsten liefen als Schlümpfe verkleidet ein.
Potsdamer SV, Jugend B, männlich: Zeus und seine Götter könnten es sein, aber auch der Römische Senat zu Cäsars Zeiten.
Wasserfreunde Spandau 04, Jugend B, männlich: grün angemalte Männer mit ebenso angemalten Handbrettern und einer Sonnenblume auf dem Kopf.
SG Frankfurt, Jugend B, weiblich: die 5 Damen präsentierten sich als „Miss Frankfurt“.

Weiterhin sah der Zuschauer Kostüme wie Boxer, Knastkleidung, American Football, Star Wars, Matrosen, James Bond und Minons.

Wasserfreunde Spandau 04.

Wasserfreunde Spandau 04.

Splitter
War es am Samstag noch sonnig und trocken, sollte der Sonntag ausschließlich mit Wasser von oben begossen werden. Dauerregen, dunkle Wolken, nicht nur in Hannover. Die Heimfahrt nach Berlin im Dauerregen war alles andere als angenehm.
Ruben Reck wurde zu Beginn des 2. Abschnittes mit einem Adventskalender geehrt für sein Engagement für die DMS-J.
Das Sprungbecken bzw. der abgetrennte Teil des 50m Beckens, der nicht zum Wettkampf gehört, stand immer zum Ein- und Ausschwimmen zur Verfügung. Obwohl davon gebraucht gemacht wurde waren die Wellen im Teil des Wettkampfbecken so gut wie nicht zu spüren.
Das Gesamtprotoll gibt die Melde- und Ergebnisbögen preis. Ungewöhnlich. Ein Blick darin offenbart, dass ehemalige und sogar noch aktive DSV-Schwimmer mit dabei waren, hier eine Auswahl: Alexander Studzinski betreute den SC Wiesbaden 1911 (aktueller Freiwasser und Langstreckenschwimmer), Florian Nagel betreute den Berliner TSC (ehemaliger Schwimmer), Kerstin Vogel betreute die SG Essen (Deutsche Rekordhalterin über 50m Brust, zusammen mit Dorothea Brandt), Dagmar Hase betreute den SC Magdeburg (Olympiasiegerin 400m Freistil, Barcelona 1992)
Mein Hotel hatte am Sonntagmorgen nicht mal warmes Wasser zum Duschen. Und das bei 4 Sternen.

Merchandising
Die Shirts kosteten:
Head longsleeve 12,95 Euro + Logo 5,00 + Name (klein) 3,00 + Name (gross) 5,00;
Head tank-top 19,95; T-Shirt 19,95; arena promoshirt 22,95; TYR polo 19,95; Sweatjacke mit Kaputze 59,95;

Links:
Bilder Abschnitt 1 vom 14.11.2015
Bilder Abschnitt 2 am Dienstag

Ältere Kostüme der DMS-J in den letzten Jahren:
2007 – Bremen
2005 – Wuppertal

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.