(Rand)Notizen Junioren-WM, 30.8.2015, Tag 6 von 6

Autor: Mirko Seifert; aus Singapur berichtet Mirko Seifert

Es war einiges los heute, vor allem zum Ende wurde es noch einmal turbulent:

Singapur, 30. August 2015: Abs. 12 (Finals, Tag 6 von 6) bei den 5. Junioren-WM. Die J-WM geht vom 25. - 30.8.2015. ***

Singapur, 30. August 2015: Bestes Team wurde die USA.

Am gestrigen 29.8. fand eine FINA-Veranstaltung in Form eines Banketts statt. Eine Abschlusskundgebung für die Athleten wird es (leider) nicht geben.

Beim Einschwimmen zu den letzten Finals waren nur wenige Sportler im Wasser. Als um 17.45 Uhr das Becken zum Einschwimmen geschlossen wurde waren es gerade mal fünf.

Die Zeitmessanlage von Omega kam nun doch nicht direkt von Baku. Das sagte mir deren Mitarbeiter in Baku. Stattdessen ging es von Baku zur WM in Kazan, und von dort nach Singapur. Damit waren die Anschlagmatte, die Zielkameras, die Rückenstarthilfen und die elektronischen Bahnenzähler komplett in Kazan und in Singapur im Einsatz.
Das Omega-Team, welches sich hauptsächlich hinter einer Glasscheibe befand und dort die Zeitkontrolle durchführte, stand zur jeder Siegerehrung auf.

Die obligatorischen Stimmungsmacher „Video-Cam“ waren auch wieder im Einsatz. Ob Welcome-Cam, Muskel-Kamera, Dance-Cam oder Hug-Cam, viele Leute hatten ihren Spaß. Allen voran – die Mannschaft der USA.

Emotionen bei den Finals kamen heute von Sportlerinnen, die bisher sehr zurückhaltend waren. Zum einen die Japanerinnen, vor allem nach ihrem Platz 3 über 4x100m Lagen der Frauen. Zum anderen Viktoriya Gunes nach ihrem Fastweltrekord über 200m Brust.

Der DJ achtete heute nach den Siegerehrungen darauf, dass nur Titel gespielt wurden, die im Bezug zum Platz 1 standen – gemeint ist das Land. Als ein Spanier gewann lief z. B. „Viva espania“. Die 1500m Freistil der Männer liefen mit Musik.

Singapur, 25. August 2015: Abs. 1 (Vorläufe, Tag 1 von 6) bei den 5. Junioren-WM. Die J-WM geht vom 25. - 30.8.2015. ***

Singapur, 25. August 2015: Vorbereitungsraum von Japan.

Der Veranstaltungsrekord über 200m Freistil von Tamsin Cook in 1:58,16 Min. wurde am Tag 1 als Startschwimmerin von ihr aufgestellt. Sie selber schwamm die 200m Freistil als Einzelstrecke nicht. Im Finale war Taylor Ruck schneller. Taylor schmiss dann auch das Maskottchen, welches jeder Medaillengewinner erhielt, nach ihrer 200m Ehrung ins Publikum.

Die Zeitung „The Sunday Times“ Singapur stellte in der heutigen Ausgabe eine Platzierung auf, wo die „10 größten sportlichen Wunder von Singapur“ aufgelistet wurden. Auf Platz 2 landetet J. Schooling mit seiner Medaille 2015 über 100m Schmetterling.

Beim Anfeuern der russischen 4x100m Lagen Staffel der Männer mussten 2 Russen vom Kampfrichter auf der Startbrücke regelrecht „festgehalten“ werden, damit sie nicht „reinfallen“ oder zu sehr „Stimmung“ machten. Am Ende war alles gut und keiner wurde disqualifiziert.

Merchandising Artikel waren seit mind. gestern ausverkauft – zumindest was ALLE Artikel mit dem Aufdruck für die Junioren-WM betraf. Es gab nur arena Merchandising zu kaufen, sonst nichts. Keine Tassen, keine Schlüsselanhänger etc. Dafür bekam ich am Ende der Veranstaltung einige Schlüsselanhänger der Veranstaltung vom Manager der Singapur Swimming Association, danke dafür.

Singapur, 30. August 2015: Abs. 12 (Finals, Tag 6 von 6) bei den 5. Junioren-WM. Die J-WM geht vom 25. - 30.8.2015. ***

Singapur, 30. August 2015: Das australische Team versammelt sich zum Veranstaltungsende und singt die Nationalhymne.

Der Abschluss
So richtig lebhaft wurde es nach der letzten Siegerehrung von Einzelwettbewerben.
Zum einen gab es die Siegerehrungen für die beste Schwimmerin (gewonnen von Viktoria Gunes) und dem besten Schwimmer (gewonnen von Michael Andrew). Dann folgte die Team-Wertung, die die USA gewann. Hierbei ging es um die max. Anzahl an Medaillen, nicht nach den Goldmedaillen. Hier hätte Australien gewonnen. Zur Siegerehrung kamen 4 US-Vertreter auf das Siegerpodest.
Nach diesen Sonderwertungen wurden die Fahnen (mit Hymnen) von der FINA und Singapur heruntergezogen. Die Veranstaltung endete um 20.50 Uhr.
Doch dann ging es noch einmal hektisch zu. Es wurden vielen Gruppenfotos gemacht. Besonders die Startbrücke hatte es den Australiern, Amerikanern und Italienern angetan.
Zuerst Australien: die komplette Mannschaft bildete einen großen Kreis und sang die Nationalhymne. Magisch. Dann die US-Amerikaner: sie sangen zwar nicht, aber ließen von sich viele Fotos in vielen Variationen machen. Die Italiener sahen zu und wollten auch mal ran. Nach ca. 7 Min. durften sie auch auf die Startbrücke.
Auf der Hauptstartbrücke versammelte sich das Team von Ungarn und alle Volunteers für Fotos. Ausserdem hatte ich Glück, dass Viktoriya Gunes noch einmal mit ihrem Pokal unten am Becken lang lief und ich ein Einzelfoto machen konnte. Vergessen wir nicht, Siegerehrungsfotos von der Brücke aus waren nur 2 Leute erlaubt.

Sprecher
Peter Graham aus Australien ist der Sprecher dieser Veranstaltung. Es gibt zwar noch einen einheimischen Sprecher, dieser ist aber nur bei den Finals zugegen.
Peter hat eine markante Stimme und spricht die FINA Wettbewerbe Olympische Spiele seit 2000, die WM’s der letzten Jahre und die Junioren-WM’s. In Australien spricht er die nationalen Meisterschaften. Ob er auch 2016 in Rio de Janeiro mit dabei ist konnte er mir noch nicht sagen.

Sports Hub
Das Schwimmbecken befindet sich neben dem National Stadium. Dort findet als weiteres Highlight dieser Stadt 2015 vom 26.10. bis 1.11. zum zweiten Mal das WTA Tourfinale (Tennis) statt, die sog. Weltmeisterschaft der Frauen im Tennis.

Europa ohne
Einige Länder fuhren erst gar nicht nach Singapur. So waren Frankreich, die Niederlande, Schweiz und Luxemburg nicht mit dabei – in Baku oder in Kazan waren sie teilweise sehr erfolgreich.
Max Mannes von Luxemburg wäre ja gern nach Singapur gefahren, doch er schrieb auf seiner Facebookseite:
„I’m qualified for the World Junior Swimming Championships but i’m not going because i have exams in School! – enttäuscht.“

Marek Ulrich (Deutschland) war schon nominiert, doch am 19.8.2015 sagte er via facebook ab: er konnte wegen eines Infektes und einer Rückenverletzung nicht mitfahren.

Zahlen
Wasser 27,1 Grad C.
Luftqualität 65
Zuschauer: am vollsten aller 6 Tage heute bei den Finals

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News, Singapur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.