Emely Telle erschwimmt Silber und Verena Schott Bronze

Autor: Reinhard Tank

Berlin, 17. Juli 2015, Behinderten-Sportverband Berlin
Der Freitag war noch einmal ein Tag mit einigen hochkarätigen Chancen des Berliner Schwimmteams bei der IPC-Weltmeisterschaft im schottischen Glasgow. Den Anfang machte Verena Schott mit Bronze über 200m Lagen. Emely Telle folgte mit Silber über 100m Brust und Denise Grahl belegte mit persönlicher Bestzeit über 50m Schmetterling Platz 7.

Nachdem Verena Schott am Dienstag Gold über die 100m Brust geholt hatte, krönte die junge Mutter ihr Comeback nun mit Bronze über 200m Lagen. Gold gewann die Britin Eleanor Simmons, Silber ging an Yelyzaveta Mereshko aus der Ukraine.

In einem fulminanten Endspurt sicherte sich die 18-jährige Emely Telle, die im Vorfeld noch mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, Silber über die 100m Brust und Denise Grahl belegte in persönlicher Bestzeit über 50m Schmetterling Platz sieben.

Mit diesen zwei Medaillen von heute kommt das deutsche Team bisher auf acht WM-Medaillen, von denen sieben von Schwimmerinnen des Berliner Schwimmteams gewonnen wurden.

Am Wochenende kann das Berliner Schwimmteam um die Trainer Matthias Ulm und Phillip Semechin nochmal nach Medaillen greifen, Emely Telle startet am Samstag über 50m Freistil, und Denise Grahl über dieselbe Strecke in einer anderen Startklasse.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Handicap, News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.