(Rand)Notizen WM Moderner 5-Kampf, Berlin, 2015

Berlin, 4.7.2015: Lena Schöneborn wird zum ersten Mal Einzel-Weltmeisterin im Mod. 5-Kampf.

Berlin, 4.7.2015: Lena Schöneborn wird zum ersten Mal Einzel-Weltmeisterin im Mod. 5-Kampf.

Autor: Mirko Seifert

Vom 29.6. bis 5.7.2015 fand in Berlin, (Olympiapark) zum zweiten Mal nach 2007, die WM im Modernen 5-Kampf statt. Im September 2014 war an gleicher Stelle die WM der Masters zu Gast.
Ich war an den Tagen 1.7., 2.7. und 4.7.2015 vor Ort. Nach meinem Besuch in Baku 2015 kann ich sehr gut die Organisation vergleichen.

Organisationsdefizite
Organisatorische Mängel gab es am Tag 4 (2.7.), speziell beim Combined (Schießen und Laufen).
Wegen der Hitze wurde der Start dieser Disziplin um 1 Stunde nach hinten veschoben. Visuelle Informationen auf dem Gelände? Fehlanzeige.
Noch schlimmer kam es dann, als 2 Gruppen getauscht wurden. Das Wettkampfprogramm wurde kurzerhand umgestellt. Pech für alle, die Fotos (so wie ich) von speziellen Athleten machen sollten. Selber war ich für den Britischen Verband unterwegs. Keine Infos, an keiner Stelle. Nachfragen hinterher brachten die nicht entschuldbare Erkenntnis, dass niemand von meinen Ansprechpartnern etwas wusste. Schulterzucken überall. Damit konnte ich von 2 Aktiven keine Fotos machen.
Dass es auch anders geht sah ich vorletzte Woche in Baku. Hier gab es kompetente Ansprechpartner. Sie kümmerten sich um die Belange der Presse, auch um Kleinigkeiten. Das Infosystem im Mediaworkroom und im Media Village war vorbildlich. Überall Infos, niemand wurde dumm stehen gelassen. Änderungen wurden schnell und auf vielen Kanälen kommuniziert. Ein Vergleich mit der WM in Berlin bedarf keiner Ausrede: Berlin, 6, ungenügend, setzen.

Ich brauche sicherlich nicht das perfekt organisierte Team von Baku. Ein Teil davon hätte genügt. Ein Fotografen Briefing wäre schön gewesen. Eine Presseabteilung, die Informationen nicht nur mündlich, wenn überhaupt, weitergibt, hätte ich mir gewünscht. Die Kommunikation auf dem Gelände war ein Witz.

Technische Probleme gab es vor allem beim Schießen am Mittwoch und Donnerstag. Wegen der Sonneneinstrahlung auf die Rückseite der Zieltafeln reagierten diese nicht mehr bei Treffern. Ein Sportler, der dies erst nach einigen Schüssen feststellen konnte blieb nichts anderes übrig, als an einen anderen Stand zu gehen. Natürlich war das sein Pech. Im Anschluss gab es einige Proteste der Trainer, doch meistens nutzte das nichts. Fazit: einige Athleten wurden stark benachteiligt.

Hitze am Wochenende
Mit + 38 Grad C. am Samstag und + 37 C. am Sonntag war es erheblich wärmer als noch 2007. Damals fand die WM im August statt und es regnete zum Teil. Wegen der großen Hitze am Samstag wurde es den Frauen erlaubt, beim Reiten ohne Jackett zu reiten (diese Regelung gilt ab + 35 C.).

Helene Fischer‘s „akustischer Gruß“
Am Samstag, dem 4.7., der Tag, wo Lena Schöneborn zum ersten Mal Einzel-Weltmeisterin wurde, fand gleichzeitig auch das Konzert von Helene Fischer im Berlin Olympiastadion statt. Schon gegen 15.00 Uhr dröhnte es vom Olympiastadion durch den gesamten Olympiapark. Der unüberhörbare Soundcheck ging dann auch bis ca. 17.00 Uhr, also auch während des Reitens der Frauen. Gut, Helene Fischer grüßte nun nicht persönlich die WM-Helden, ihr Konzert begann gegen 19.30 Uhr, kurz nach Ende der Siegerehrungen der Frauen. Es ist aber schon erstaunlich wie die laute Musik ins WM-Feld schallte. Auch gegen 19.45 Uhr reisten noch etliche Fans mit der U-Bahn zum Konzert an.

Gerangel um die besten Bilder
Speziell am Samstag, dem Frauenfinale beim „combined“ (Laufen/Schießen), kam es zum „hauen und stechen“ um die besten Bilder. Auf wenigen Quadratmetern lagerten das TV, ca. 10 Fotografen und Freunde von Lena Schöneborn. Jeder wollte nicht nur „hautnah“ dabeisein, sondern auch die besten Momente festhalten. Nach dem Zieleinlauf hielten sich dann nicht mehr alle an die Vorschriften und liefen kreuz und quer in der Zielzone umher. So ist das nun mal, die Gefühle und Emotionen von den Sportlern übertragen sich auf die Zuschauer und dann gibt es kein Halten mehr. Du musst halt manchmal rücksichtslos sein und dich einen Scheißdreck um Regeln kümmern, um die Bilder zu bekommen, damit du diese dann den anderen im Nachhinein um die Nase wedeln kannst. So manche Freundschaft ging schon in die Brüche, wenn sich der „kollegiale“ Mitarbeiter als Narzisst entpuppte. Es zeigte sich mal wieder: Freundschaften beim Fotografieren gibt es nicht. In der „Fotoschlacht“ sucht jeder seinen Vorteil. Es geht schließlich ums Bilder verkaufen und nicht um Freundschaften zu pflegen.

Schwimmen
Das Schwimmen fand in den 50m Becken im Forumbad statt.
Der 5-Kampf-Welt-Verband schwimmt nach seinen eigenen Regeln. Es werden nicht die FINA-Statute angewendet. Anders als beim Schwimmen (FINA/LEN), gibt es nach dem Lauf einen Pfiff, erst dann dürfen die Schwimmer ihre Bahnen verlassen und aus dem Wasser steigen. Das Ignorieren dieser Vorschrift kostete dann auch 2 Schwimmerinnen 10 Strafpunkte am Samstag. Disqualifikationen wie „Starten vor dem Startsignal“ gab es nicht.
Dann waren auch noch die Handtücher. Bei den Qualifikationen am Mittwoch und Donnerstag sah man hin und wieder beim Start ein Handtuch auf dem Startblock liegen. Am Samstag war dies dann verboten.
Ich sah hin und wieder Aktive mit einem Asthmaspray handtieren vor dem Start. Beim Schwimmen sah ich so etwas noch nicht.
Logan Storie (USA) schwamm über 200m Freistil in der Quali am 1.7.2015 in 1:53,08 Min. neuen Weltrekord. Er wurde in seiner Gruppe C nur 29 und kam nicht ins Finale.
Die Musik war dein ständiger Begleiter: Einmarsch, Vorstellung, Rennen, Anschlag. Über diese laute Musik wurde noch lauter die Stimmen der Sprecher gelegt. Es gab 2 Sprecher: Peter Wuckel für Deutschland (Mi, Do) und ein englischer Muttersprachler. Das Kampfgericht kam vom Berliner Schwimmverband. Disqualifikationen gab es, soweit mir bekannt, keine. Wie auch, sind es nur 200m Freistil und dort wird man maximal beim Start disqualifiziert.
Die Gruppen der 5-Kämpfer schwammen immer nur 200m Freistil. War eine Qualifikationsrunde vorbei, war das Becken für das Ein/Ausschwimmen beendet. Nach Beendigung der Tagesveranstaltung war das Becken wieder in den Händen der Spandauer. Sie trainierten wie gewohnt und auch die Sonnenliegen erfreuten sich großer Beliebtheit. Waren doch in der ganzen Woche sommerliche Temperaturen in Berlin. Ab Freitag über 30 Grad C. im Schatten.
Die Technik kam von German Timing. Anschlagmatten gab es auf beiden Seiten. Die 15m Leine war gespannt, die 5m-Leine aber nicht. Schwimmrichter sah ich nicht.
Die Tribüne für die Zuschauer stand dieses Mal auf der anderen Seite, auf der Seite des Eingangs. TV-Kamera Hochstände waren 2015 neu.
Das Finale der Frauen am 4.7. (Sa) im Schwimmen wurde dann kurzerhand um 30 Min. von 9.45 Uhr auf 9.15 Uhr vorverlegt.
Das TV übertrug zwar am Samstag nicht direkt live, es wurde dennoch mit mehreren Kameras aufgezeichnet: 6 Kameras gab es, davon 3 feste (Wende, auf Turm beim Ziel, Frontal), 1 mobile und 2 Kameras auf kleinem Stativ. Das Erste war vor Ort.
Am Samstag waren ca. 100 Zuschauer auf der Tribüne und ca. 60 Zuschauer um den Absperrungszaun.
Die Wasserfreunde Spandau 04 nutzten am Samstag und Sonntag ihr Forumbad für einen Wettkampf. Da die Schwimmwettkämpfe der 5-Kämpfer am Wochenende zeitig beendigt wurden, führten die Spandauer ihren Wettkampf „Bärliner Championat“ durch. Die Technik, die Werbetafeln, die Tribüne – alles blieb aufgebaut. Das Sommerschwimmfest von Spandau 04 fiel dieses Jahr aus; das „Bärliner Championat“ war aber ein guter Ersatz für diese Veranstaltung.

Fechten
Das Fechten (Degen) fand in einer großen Halle im Gebäude der 5-Kämpfer des Berliner Verbandes statt. Es lag nur wenige Meter vom Forumbad entfernt.
Die Fechter fochten Jeder gegen Jeden. Damit war das Fechten die längste Einzeldisziplin. Hier konnte man ausgiebig Fotos machen.
Lena Schöneborn stellte am Samstag mit 30:5 Siegen beim Fechten einen neuen Weltrekord auf.

Bonus-Fechten
2015 wurde als Unterkategorie zum Fechten das „Bonus-Fechten“ mit ins Programm aufgenommen. Dieser Programmteil fand im Reitstadion auf dem Podest statt. Es fochten jeweils der Letzte gegen den Vorletzten, der Sieger blieb stehen. Jeder Sieg brachte Punkte. Alle Aktiven mussten daran teilnehmen.

Combined
Dieser Wettbewerb fand beim Reitstation, Gretel-Bergmann-Weg, statt.
Dabei werden das Cross-Laufen und das Schießen mit der Laserpistole kombiniert. 4 Runden zu je 800m werden gelaufen, unterbrochen durch das Schießen.
Gelaufen wurde auf Beton, Rasen und Sand. Combined war integriert um die Reiteranlage.
Das Schießen mit Laserguns gibt es erst seit ca. 2011. Die Aktiven müssen 5 mal ins Schwarze treffen. Bei jedem Schuss muss die Pistole abgelegt und neu „geladen“ werden. Der Weltrekord steht bei ca. 6 Sek.

Reiten
Die Reitanlage fand auf der Fläche Gretel-Bergmann-Weg statt.
Die Disziplin Reiten findet nur beim Finale statt. Die Pferde stammen aus Berlin bzw. von den Vereinen hier im Olympiapark. Notiz am Rande: bei der Masters WM der 5-Kämpfer an gleicher Stelle letztes Jahr in Berlin wurden die Pferde aus den Niederlanden herangeholt. Als Erinnerung an die WM 2007 gab es ein Hindernis, welches noch aus 2007 stammte.
Die Reihenfolge der letzen Reiterinnen am Samstag wurde durcheinander gewirbelt. Die Maul-Halterung für Lena Schöneborn‘s Pferd ging kurz vor dem Start kaputt. Bevor ein Ersatz beschafft werden konnte starten die anderen Teilnehmer. Lena war als Vorletzte geplant, startete aber als Letzte. Als einzige Teilnehmerin ritt sie mit erhobener Hand noch eine Ehrenrunde.

Internet
Folgende Angebote gab es:
Web, Veranstaltungsseite (deutsche Seite):
https://www.pentathlon2015.com/
Web, Deutscher Verband für Mod. Fünfkampf:
http://dvmf.de/

Ergebnisse:
http://www.pentathlon.org/events/results/?id=135

Facebook (likes Stand 4.7.2015: 410):
https://www.facebook.com/pages/WM-Moderner-F%C3%BCnfkampf-Berlin-2015/914209785307599?fref=ts

Steuerte Bilder für die Webseite bei: Régis Taillepied
https://www.facebook.com/regis.taillepied
Bilder von ihm im Web zum Teil in maximaler Auflösung (1920 x 2880 Pixel)

Twitter: nein
Instagram: nein

Verkaufsstände
Entlang der Friedrich-Friesen-Allee waren aufgestellt:
Kostenloser Stand der Berliner Wasserbetriebe, die Wasser (still und mit Sprudel) kostenlos abgaben; ein Merchandising Stand; die Antidoping Agentur NADA; ein Kaffee-Stand; ein Imbiss-Stand (z. B. Bier 3,00 Euro; Steak).

Erfrischungen
Auf dem Gelände, speziell beim Reiten/Combined und Fechten wurden immer wieder Erfrischungen an alle Beteiligen gereicht. Melone und Äpfel wurde z. B. am Samstag auch an Zuschauer kostenlos abgegeben. An diesem Tag war es + 38 Grad C. warm. Wasser in Flaschen und Plastikbechern gab es immer und überall. Brisant: vor dem Eingang beim Fechten gab es viele aufgereihte Becher mit Wasser. Das Wasser kam aus den gekauften Flaschen. Die Becher wurden aber nicht immer beaufsichtigt. Dann gab es die Ansage an die Volunteers, dass immer jemand bei den Bechern stehen muss um zu verhindern, dass das Wasser mit nicht regelkonformen Mittelchen verseucht werden könnte.

Shuttle Service
Zwischen dem Forumbad (Schwimmen und Fechten) und der Reit/Laufen Arena gab es einen Shuttleservice. Der Weg war aber nur ca. 500m lang.
Schon intensiver genutzt wurde der Bus-Transport zwischen dem Sportgelände und den Hotels. Die Aktiven wurden zu ihren Unterkünften in Bussen transportiert. Dafür gab es eine Haltestelle auf dem Gelände mit einem Fahrplan.

Sponsoren und Partner
Official partners of UIPM: Lufthansa, new balance, Absolute Fencing Gear, RAM swiss watches;
Main Sponsor: DKB, Gädeke & Sons;
Sponsoren: Spielbank Berlin, adesso, Lotto Berlin, Camp David, Soccx, Berliner Wasserbetriebe, Pelikan Apotheke, Car Loft, Häusler

(Rand)Notizen der WM von 2007: https://derseifert.wordpress.com/2007/08/18/randnotizen-wm-5-kampf-2007/

Tabelle: 2007 und 2015 im Vergleich

Jahr 2007 2015
Schwimmen Forumbad, 50m Bahn Forumbad, 50m Bahn
Fechten nahe Olympisches Reiterstadion Halle Berliner 5-Kampf, direkt neben Schwimmbecken
Bonus-Fechten gab es noch nicht in der Reitarena
Schießen Kleinkaliber Pistole, Einzelwettbewerb Laserpistole, kein Einzelwettbewerb
Laufen Cross, ca. 3 Runden, bei den Fußballfeldern nicht mehr einzeln; Gretel-Bergmann-Weg
Reiten nur im Finale, Olympisches Reiterstadion nur im Finale, Gretel-Bergmann-Weg
Combined (Schießen/Laufen) gab es noch nicht Gretel-Bergmann-Weg
Eintritt kostenlos kostenlos
Fotografen ca. 4 ca. 8 – 12
TV-Live nein ja, das Erste, Sa + So (Finale Männer, Team, nicht ganztägig)
Merchandising unbekannt 1 Shirt: 15 Euro
Wetter zum Teil Regen Sa + So: ca. 36 Grad C., ganze Woche sonnig, kein Regen
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.