Start(blog): Tag 2 German Open in Essen 2015

Essen, 2. Juli 2015: Tag 2 der German Open.

Essen, 2. Juli 2015: Tag 2 der German Open.

Autor: Marco Foelske

Da ab heute Kurz- und Mittelstrecken auf dem Programm standen, waren auch wesentlich mehr Schwimmer beim Einschwimmen als gestern, wo nur die Langstreckler schwimmen mussten. Der dritte Abschnitt (Vorläufe) fing 60 Minuten später an als die Ausschreibung original ankündigte. Einschwimmen von 8:30 Uhr bis 9:50 Uhr. Heute sah man erstaunlich viele Schwimmer mit Haartracht. Zu diesen German Open war kaum ein Schwimmer rasiert. Schwimmerin schwammen sich mit doppelten Badeanzügen ein. Je mehr Bekleidung, desto besser, war hier die Devise. Der letzte Schwimmer (auch mit Bart) verliess das Wettkampfbecken um 9:52 Uhr. Der erste Start erfolgte um 9:59 Uhr mit den 50m Rücken weiblich. Die schnellen Vorläufe (jeweils 3) in jeder Disziplin waren um 10:55 Uhr beendet.
Eine 20 minütige Pause folgte. Während der Pause durfte das Wettkampfbecken nicht zum Ein- oder Ausschwimmen benutzt werden. Neben der 50m Schwimmhalle gibt es noch ein 5 Bahnen x 25m Becken, das während der gesamten Veranstaltung zum Ein- und Ausschwimmen zur Verfügung stand. Die komplette A, B, C und S Kader-Nationalmannschaft ist am Start. Die JEM-Mannschaft, frisch zurück aus Baku und das EYOF Team, was in 3 1/2 Wochen nach Tiflis (Georgien) fährt, startete auch. Philip Heintz war nicht am Start, er ist auch gestern die 400m Lagen nicht geschwommen.

Der 3. Abschnitt mit den langsamen Läufen war um 12:20 Uhr zu Ende. Der 4. Finalabschnitt begann um 16:00 Uhr und endete um 17:01 Uhr mit der letzten Siegerehrung. Nur bei fünf der möglichen sechzehn Siegerehrungen waren alle drei Podiumsplazierte anwesend. Der Finalabschnitt war genausolang wie das Einschwimmen dauerte. Beim Einschwimmen waren wenige Schwimmerin und Schwimmer im Wasser.

Ab 15:40 Uhr konnte man durchaus allein einschwimmen und seinen Bahnen ziehen. Zuschauer waren nur vereinzelt zu zählen, heute morgen waren sogar mehr Zuschauer als bei den Finalläufen am Nachmittag zu sehen. Die Hallentemperatur war kühler als die Aussentemperaturen heute Nachmittag (38,5 Grad draussen). Der Bundestrainer Henning Lambertz nahm die 400m Freistil Siegerehrung vor, leider waren nur zwei der vier Siegerehrungen komplett. Danach wurde nochmals darum gebeten, dass die Siegerehrung Bestandteil des Wettkampf sind. Die Medaillen sind Rot und aus Plexiglas,und dem S mit Punkt für das Logo der Sparkasse. Nach den letzten Finalläufen haben viele Schwimmer die Gelegenheit zum Trainingsschwimmen genutzt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogs, News abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.