(Rand)Notizen Baku 2015, 25.6., JEM

2015-06-25 aussen sh

Baku 2015: Zuschauer nach Beendigung der Vorläufe am Donnerstag.

Autor: Mirko Seifert

Vorläufe
Wieder Ärger mit der Technik: auf Bahn 5 auf der Hauptstartbrücke musste die Anschlagmatte vor Abschnittsbeginn ausgetauscht werden.

Die Rückenstarthilfe auf Bahn 1 bei 50m Rücken wollte auch nicht so recht. Sie wurde gewechselt, dann wieder gewechselt; es schien, als gäbe es ein Problem mit der Höhenverstellbarkeit.

Kein Blitz: heute wurde mind. 5x der Hinweis durchgegeben, dass die Zuschauer bitte keinen Blitz bei ihren Fotokameras und Handy benutzen sollen.

Auch gab es wieder viel Applaus von den Zuschauerrängen für i Aktive. Nur leider unpassend während der Startphase.

Finals
Startabbruch: beim Finale 4x200m Freistil der Herren musste der Start abgebrochen werden, weil (wieder einmal) laut in der Halle geklatscht wurde.

Hymnisch: das lautstarke Mitsingen der italienischen Nationalhymne der italienischen Mannschaft bei der Siegerehrung (1500m Freistil Frauen) animierte die Zuschauer und andere Teams zum rhythmischen Mitklatschen.

Schuhwurf: ein Steward wurde fast „verrückt“, weil eine russischer Begleiter kurz vor der Siegerehrung 4x100m Lagen Frauen sich nicht vom gesperrten Bereich wegbewegen wollte. Stattdessen lies er sich 2 Turnschuhe von der russischen Mannschaft von der Tribüne werfen.

Junioren-Weltrekord: den ersten Junioren-Weltrekord (WJ) der Veranstaltung schwamm über 200m Brust die Russin Astashkina. Es war nicht nur der erste von Baku im Schwimmen, sondern der erste überhaupt auf dieser Strecke. Seit Einführung der WJ durch die FINA vor ca. 2 Jahren gab es eine Zeit, die unterboten werden musste, um als WJ anerkannt zu werden. Die Zeit stand bei 2:23,12 Min., Maria A. schwamm 2:23,06 Min.

Beim Sieg des Österreichers S. Steffan über 200m Lagen „rastete“ er nach seinem Sieg völlig aus. Scheinen die Österreicher im „Blut“ zu haben. Erinnerte an Felix Auböck und seinen Jubel bei den 127. DM dieses Jahr über 1500m Freistil.

Die Ungarin Janka Juhasz verlor (wahrscheinlich, den Start hatte ich nicht im Blick) über 1500m Freistil ihre Schwimmkappe. Glück für sie, trug sie doch kurze Haare. Am Ende wurde sie zweiter.

Splitter
Das ZDF Morgenmagazin berichtete kurz über Julia Mrozinski. Sie gewann gestern etwas überraschend Gold über 200m Schmetterling.
Die Zuschauer kommen aus vielen Ländern Europas, aus Deutschland sind aber im Vergleich zu den letzten Jahren nur sehr wenige Eltern angereist. Fam. Tesch aus Hoppegarten ist eine davon. Weil sie auch Deutschland-Fahnen mit dabei haben und immer mit dabei sind waren sie oft auf der Leinewand zu sehen. Der Sprecher checkt auch vor jedem Abschnitt die „Anwesendheit“, die Länder müssen dann mit der Fahne wedeln und Jubeln. Fam. Tesch ist im Dauereinsatz – auch ausserhalb der Schwimmhalle. Gerade als wir heute in der 35 Grad Sonne ein wenig plauderten wollten viele Fans ein Foto mit uns und der Deutschlandfahne haben.
So wie es bisher ausschaut gibt es in der Stadt keine Postkarten zu kaufen.
Im Wettkampfbecken zum Einschwimmen waren um 09.05 Uhr nur ca. 32 Aktive.
Fotografen waren heute 10 Leute am Pool (Vorläufe), einige andere, so wie ich, wanderten auf der Tribüne umher. Bei den Finals waren wir 15.
Vor jedem Abschnitt gibt es ein kleines kurzes Video welches erklärt, wie die Sportart Schwimmen funktioniert.
Berlin ist zwar mit 5 Aktiven vertreten. J. Tesch, L. Kullmann, L. Schmidt, T. Niestroy und O. Braunschweig trainieren alle am OSP in Berlin bei A. Römisch. Doch ihr Trainer ist nicht mit dabei.
Gestern und heute fand abseits der Wettkämpfe ein „Street Ahtletics Baku 2015“ Event statt (am Fountain Square). Raphael Holsdeppe (deutscher Stabhochsprung-Weltmeister) und Hochsprung-Weltmeister Bogdan Bondarenko waren zu Gast.
Der spanische Schiedsrichter bei den Männern hieß Wucherpfennig.
Die Wasserflaschen für alle Teilnehmer haben ein Etikett „Baku 2015“ und sind von Bonaqua.
In der Schwimmhalle fliegen Spatzen umher.

Merchandising
Beim Zuschauereingang in der Schwimmhalle gibt es einen kleinen Merchandising Laden. Hier eine Auswahl des Angebotes:
Tasse 6 (Aserbaidschan-Manat, AZN), ca. 4,25 Euro
Aufkleber (mehrere kleine) 2,50 AZN
Maskottchen, groß und klein, 15 bis 25 AZN
T-Shirts (verschiedene Aufdrucke und Formen) ab 12,50 AZN
Rucksack 16 AZN
Cappie 6 AZN
Fahne 6 AZN
Schal 40 ANZ

Der Snackladen nebenan bietet u. a. folgendes an:
Red Bull 3 AZN
Sandwich 5 AZN
Salat 3,50 AZN
Kekse 1 AZN
Cola, Sprite 1 AZN

Bilder vom Wettkampf gibt es hier:
http://www.mirkoseifert.de/veranstaltung/id/1817/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, Baku, JEM, News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.