(Rand)Notizen Baku 2015, 23.6., JEM

Mit dem Öl kam der Reichtum. Ölpumpe im Umfeld der Schwimmhalle.

Mit dem Öl kam der Reichtum. Ölpumpe im Umfeld der Schwimmhalle.

Autor: Mirko Seifert

Meldeergebnis – vieles falsch
Der Tag fing schon mal alles andere als „europäisch“ an. Nachdem ich die Leute darauf aufmerksam machte, dass einige Läufe fehlten, wollten sie es überprüfen und ich sollte mein Meldeergebnis mal kurz mitgeben. Das sah ich nie wieder – hatte aber schon die Aktiven angestrichen. Das neue gedruckte Meldeergebnis war auch nicht besser – wieder falsch. Also was machen? Nach Sicht die deutschen Athleten aufnehmen. Hat funktioniert.

Das Schwimmbecken
Die Rückenstarthilfe gibt es in 2x (10) facher Ausfertigung. Einmal auf der 100m/200m Startseite, die andere liegt „unsichtbar“ unter den Startblöcken auf der 50m Seite.
Die Wendetafeln bei den langen Strecken sind bekannt und werden auch in Deutschland verwendet. Sie werden hier nicht ins Wasser gehalten, ein Band dafür gibt es auch nicht. Manche halten die Tafel ca. 2/3m über dem Wasser. Für die letzten 2 Bahnen gibt es keine Pfeife, sondern eine Glocke. Klingt wie auf der Alm jedes Mal.
Es gibt keine 5m Fehlstartleine, das übernehmen die Leinen, die sehr gut ausgerichtet sind. Die letzten Jahre war das bereits auch so. Die Zeitmessung erfolgt von „Tissot“, eine Startpistole wie bei German Timing wird nicht benutzt.
Das Rausklettern ist kompliziert wie immer. Die äußere Bahn wird auch von einer Leine begrenzt. Eine Leiter zum festhalten gibt es nicht. Es ist nicht nur umständlich das Becken zu verlassen, es sieht auch krampfhaft und unfreiwillig komisch aus.

Rekorde
Da die JEM eingebettet sind in die European Games, gibt es für diese ersten Europa-Spiele eigene Rekorde. Es gab auch keine Rekordzeiten, die unterboten hätten werden können. Das Fazit: jede neue Bestzeit ist ein Rekord. So war Laura Kelsch über 50m Brust auch für kurze Zeit Rekordhalterin, angegeben mit „GR“ (Games Record).

Splitter
Während den Vorläufen und Finals gab es keine Disqualifikationen.
Es sprach die ganze Zeit ein englischer Muttersprachler. Bei den Vorläufen wurden die Namen und das Land angesagt. Ausserdem kommentierte er ab und zu das Renngeschehen.
Es gibt keine Überkopfstarts.
Der Zeitplan vom Meldeergebnis wich nach 90 Min. schon um 30 Min. ab.
Einige Zuschauer beherrschen das Fairplay nicht. Während des Startvorganges und dem Startsignal wird auch laut geklatscht.
19 Fotografen waren bei den Vorläufen anwesend.
Die 5m Rückenleine wird bis auf Rücken und Lagen vom Becken entfernt.
Das Wettkampfbecken ist beim Einschwimmen nicht übermäßig voll. Kein Vergleich mit deutschen Wettkämpfen.
Nach dem Finale und dem Anschlag des Siegers gehen entlang des Beckens kleine Feuer an.
Nach den letzten Siegerehrungen im Finalabschnitt gab es noch eine Ausschwimmen über 100m Rücken.
Die offiziellen Transportbusse würden weniger als 50 % der Reisezeit benötigen, wenn sie nicht einen Umweg auf der Autobahn fahren würden.
Katrin Gottwald hatte bei der Freistilstaffel der Frauen kein Wasser zum Naßmachen mehr; der Eimer Wasser wurde nach ca. 30 Sek. herangeschafft.
Mind. 20 Fotografen waren im Finale mit dabei.

Video & TV
– Eröffnungsfeier, komplett, ca. 2 Std: https://www.youtube.com/watch?v=nUi1_bGiJSg
– Live-Streams, verschiedene Sportarten: http://www.baku2015.com/video/
– Sport1 Youtube Channel: https://www.youtube.com/user/SPORT1/videos
– kein Sport1 Stream unter „sport1.de“: „Aus rechtlichen Gründen können wir ihnen diesen Inhalt nicht als On-Demand Stream anbieten.“
– TV.Berlin Beitrag u. a. über Josephine Tesch, Baku-Spezial: https://www.youtube.com/watch?t=645&v=ZCnDKyjJjkQ
– Marek Ulrich (18.6.2015) http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/video278052_zc-ea9f5e14_zs-dea15b49.html

Tisch und Stuhl zu später Stund
Mein Zimmer im Media Village bestand nur aus einem Bett und einem Schrank. Die „Spartaner“ würden sich hier wohlfühlen. Einen Tisch und ein Stuhl musste ich mir noch besorgen, klar, das dauert. Und gestern Nacht wurde das Duo geliefert, von 4 Leuten: ein Aufseher, ein Supervisor, 1 Stuhlträger und 1 Tischträger. Gute Nacht.

Bilder vom Wettkampf gibt es hier:
http://www.mirkoseifert.de/veranstaltung/id/1817/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Rand)Notizen, Baku, JEM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.